Schüler tauchen ein in die Welt der Gesundheitsjobs

Von: Christiane Chmel
Letzte Aktualisierung:
8053219.jpg
Einfach mal selber ausprobieren: Rund 500 Schülerinnen und Schüler informierten sich bei der Gesundheitsberufefachmesse im Aachener Technologiezentrum am Europaplatz. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Dem Fachkräftemangel im Pflegesektor entgegen zu wirken, ist das Ziel der „Gesundheitsfachberufemesse“, die zum dritten Mal in Aachen stattfand. Die Veranstaltung im Rahmen des Projektes „Future proof for cure and care“ fand in diesem Jahr im Technologiezentrum am Europaplatz statt.

Rund 500 Schülerinnen und Schüler informierten sich bei 30 Ausstellern über Berufe in der Gesundheitsbranche und Aus- sowie Weiterbildungsmöglichkeiten. „Das Interesse ist ungebrochen“, betonte Manfred Bausch vom Zweckverband Region Aachen, der die Messe neben anderen Partnern aus der Region unterstützt. „Hier bekommen nicht nur die Schüler, sondern auch Eltern und Lehrer einen besseren Einblick in die Gesundheitsberufe.“

Dies sei besonders wichtig, da viele der Berufe ein Imageproblem hätten. „Gesundheitsberufe sind mehr als nur Alten- oder Krankenpflege“, erklärte Bausch. „Hier wird das gesamte Spektrum aufgezeigt.“

Einmal durch den Berufsparcours

Neben verschiedenen Senioren- und Pflegeheimen waren auch Vertreter der Krankenkassen, Orthopädie-Schuhtechniker und Krankenhäuser vor Ort, um über mögliche Berufswege zu informieren. Zudem gab es einen Bewerbungscheck, zahlreiche Workshops und einen Berufsparcours, auf dem Schülerinnen und Schüler Gesundheits- und Pflegeberufe hautnah erleben und einzelne Tätigkeiten ausprobieren konnten.

In der Gesundheitswirtschaft werden viele verschiedene Ausbildungsformen angeboten. So ist zum Beispiel auch ein Studium möglich. Am Stand der Zuyd Hogeschool aus Heerlen informierten Studenten über das Studium zum Physiotherapeuten.

Damit auch alle Stände von den Jugendlichen besucht wurden, hatten sich die Veranstalter etwas Besonderes ausgedacht: Auf einem Fragebogen mussten Schülerinnen und Schüler die Antworten der Experten an den Ständen eintragen und erhielten dafür jeweils einen Stempel. Mit dem ausgefüllten Fragebogen konnten sie dann an einer Verlosung teilnehmen. „Das klappt prima“, berichtete Ralf Hirsch, Geschäftsführer von Orthopädie Hirsch während der Messe.

Die „Gesundheitsfachberufemesse“ wird es wahrscheinlich auch im nächsten Jahr geben. Die Stadt Aachen ist einer der 27 euregionalen Partner, die im Rahmen des Projektes den Ansatz verfolgt, dem Fachkräftemangel im Pflegesektor zu begegnen. Insgesamt stehen dem Vorhaben in der Förderperiode 2011 bis 2014 dafür rund 3,6 Millionen Euro zur Verfügung.

Koordiniert wird das Projekt auf deutscher Seite durch die Wirtschaftsförderung der Stadt. Weitere Partner aus Deutschland sind unter anderem das Universitätsklinikum, das Luisenhospital, die Katholische Hochschule, der Zweckverband Region Aachen und die Städteregion Aachen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert