Schüler fragen, Politiker antworten: Wie kann Aachen attraktiver werden?

Letzte Aktualisierung:
20140508_0000273f5249b993_kremers.jpg
Sophia Kremers (18) vom Pius-Gymnasium sorgt sich um die Attraktivität der Innenstadt.

Aachen. Wie kann die Attraktivität der Innenstadt verbessert werden? Sophia Kremers, 18 Jahre alt und Schülerin des Pius-Gymnasiums, fragt bei Politikern der Aachener Parteien nach.

Maike Schlick, CDU

"Wir beabsichtigen, den Bereich Bushof und Büchel zeitnah über Wettbewerbe städtebaulich aufzuwerten. Mit dieser Neugestaltung wird die gesamte Innenstadt attraktiver. Bestandteil dieser Entwicklung sind sogenannte Rundläufe, die die Einkaufslagen am Markt, am Büchel und am Willi-Brandt-Platz miteinander verbinden. Außerdem wollen wir den Marktplatz wieder mit einer Buslinie anbinden und somit gegenüber der Einkaufsmall Aquis Plaza stärken."

Clea Worbs, SPD

"Unsere Innenstadt ist sehr vielfältig und soll in Zukunft noch attraktiver werden. Dabei muss der Einzelhandel in den nächsten Jahren unterstützt werden, um den Charakter unserer Altstadt zu erhalten. Zu einer lebendigen Innenstadt gehört auch ein vielfältiges Kulturangebot und bezahlbarer Wohnraum. Die SPD Aachen setzt sich für eine weitgehend autofreie und gut erreichbare Kernstadt, in der z.B. auch kostenloses WLAN für alle bereitgestellt wird, ein."

Michael Rau, Die Grünen

"Wir haben schon viel getan, denken Sie nur an den Elisengarten sowie die Bereiche rund um Dom und Rathaus, um die Ursulinerstraße und am Neubau der Aachen Münchener. Der zukünftige Schwerpunkt wird darin liegen, die Bereiche Büchel/ Antoniusviertel und das Areal Bushof neu zu entwickeln. Auch neue Grünflächen sollen entstehen, z.B. um die Kirche St. Peter am Bushof. Durch eine Reduzierung der Verkehrsflächen für Busse am Elisenbrunnen sollen Alt- und "Neu"-Stadt besser miteinander verbunden werden."

Dr. Klaus Vossen, FDP

"Die Attraktivität der Innenstadt stetig zu verbessern liegt uns im Sinne aller Bewohner Aachens ganz besonders am Herzen. Daher setzen wir uns für die Ansiedlung interessanter Einkaufszentren, Geschäften aber auch Caf=E9s und Restaurants sowie Park/Grünflächen in der Innenstadt ein. Es soll eine Innenstadt entstehen, die den unterschiedlichen Bedürfnissen der Aachener und natürlich auch den vielen Besuchern Aachens entspricht: also vielfaltige Einkaufsmöglichkeiten, Kultureinrichtungen, Caf=E9s und Grünflächen in der Innenstadt. Eine stark eingegrenzte (fast abgesperrte) Innenstadt mit zahlreichen leeren oder verkommenen Ladenlokalen und unnutzbaren Grünflächen zeigt nicht, was Aachen "kann" und ist."

Andreas Müller, Die Linke

"Wir waren auf einem guten Weg: mehr Fußgängerzonen, Umgestaltung des Elisengartens. Nun wird der gigantische Einkaufstempel Aquis Plaza dazu führen, dass ein Teil der Innenstadt um die Großkölnstraße Probleme bekommt. Da müssen wir gegensteuern mit attraktiven kleinen Läden. Besonders wichtig finden wir: Die Innenstadt gehört uns allen. Man muss sich dort auch aufhalten können, ohne etwas konsumieren zu müssen. Und die Innenstadt muss weiter ein attraktiver Ort zum Wohnen sein, auch mit kleinem Geldbeutel."

Hermann Tücks, FW

"Die Attraktivität der Innenstadt muss sich nach den Gegebenheiten und Bedürfnissen der Menschen richten, die hier in Aachen ihren Lebensmittelpunkt haben. Wir haben das große Glück, durch die Aachener Hochschulen einen überdurchschnittlichen Anteil an jungen Bürgern zu beheimaten. Die Aachener Innenstadt zeichnet sich durch viele schöne Plätze und Straßenzüge, die auch von der Bevölkerung genutzt werden, aus. Hier ist besonderer Wert darauf zu legen, dass durch übereifrige Planung dieses Flair nicht zerstört wird. Gewachsene Strukturen einer Stadt dürfen nicht durch bauliche Neuerungen, die ausschließlich auf Profitgier der Investoren beruhen, zerstört werden."

Ute Piwowarsky, UWG

"Wir müssen alles tun für mehr attraktive Grünbereiche, auch um weniger Lärm und saubere Luft in der Innenstadt zu erhalten. Die schlechten Luftwerte in der Innenstadt sind lange bekannt! Einem attraktiveren öffentlichen Personennahverkehr folgt die Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs. Kunst und vielfältige künstlerische Aktivitäten sind in den öffentlichen Raum zu bringen ebenso wie eine von Anwohnern selbst gestaltete Viertelskultur."

Gunter von Hayn, Piratenpartei

"Einige unserer Ideen für eine positive Entwicklung der Innenstadt sind die Stärkung der Stadtteilkonferenzen und der Erhalt und Ausbau der Club- und Kneipenkultur, auch durch mehr Mittel für die Freie Kultur. Eine autofreie Innenstadt halten wir für ein diskussionswürdiges Projekt. Kleine Läden und Kneipen sind ein wichtiges, erhaltenswertes Charaktermerkmal Aachens. Eine Konzentration des Nachtlebens auf die Pontstraße finden wir schwach."

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert