Schmierattacke im Südviertel: Staatsschutz ermittelt

Von: stm
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die Polizei kam am Sonntagabend kaum nach mit der Aufnahme von Strafanzeigen. Viele Bewohner des Südviertels rund um den Hangeweiher und die Maria-Theresia-Allee trauten zuvor ihren Augen kaum.

Etliche Autos, aber auch Hauswände und Stromkästen waren in der Nacht beschmiert worden.

Allen Sachbeschädigungen gemeinsam war die pinke Farbe sowie die politische Ausrichtung: Es handelte sich um antifaschistische Zeichen und Sprüche. Ein Anwohner berichtete am Sonntagabend, die Autos seien gleich reihenweise Opfer der Sprühattacken geworden, alles wirke wie eine „konzertierte Aktion”.

Auffällig sei zudem, dass es sich bei den Fahrzeugen in erster Linie um teure Autos der gehobenen Klasse handele - Audi, BMW, Mercedes. Zum Beispiel bei einem weißen Wagen sei die ganze Motorhaube pink besprüht gewesen. Alleine im Umkreis von 50 Metern von seinem Haus seien etliche Autos beschädigt worden, so der Anwohner, der natürlich auch Anzeige erstattete. Insgesamt sollen nicht weniger als 60 Autos und Häuser betroffen sein.

Dutzende Strafanzeigen

Michael Koch, Dienstgruppenleiter der Polizeileitstelle, bestätigte auf Anfrage, dass es sich um ein „großes Ausmaß” handele. Die Zahl 60 konnte er nicht bestätigen, es seien aber dutzende Anzeigen eingegangen. Der Schaden dürfte dem entsprechend bei mehreren zehntausend Euro liegen. Weil es sich möglicherweise um politisch motivierte Taten handelt, wurde die Staatsschutzabteilung der Polizei eingeschaltet. Die Ermittlungen laufen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert