Aachen - Scheidt: „Wir wollen den Jugendbus”

Scheidt: „Wir wollen den Jugendbus”

Von: tka
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Während der Jugendbus auf dem Weg zu einer Werkstatt in Berlin ist, gibt es Rückenwind von der Aachener Politik. Bürgermeisterin Hilde Scheidt erklärte am Mittwoch, das Angebot sei weiter gewollt.

„Wir brauchen diese mobile Jugendarbeit. Nicht in jedem Stadtviertel, aber immer wieder woanders”, sagte sie. Zuletzt war der Bus vor allem in Richterich und am Kennedypark im Einsatz. Dieses Angebot stemmt der Verein Chill-Out aktuell mit einem Bulli, weil ein Besuch in der Ausbildungswerkstatt der Bundeswehr in Jülich größere Schäden am Bus ergab.

Nach AZ-Informationen würden die Reparaturkosten rund 30.000 Euro betragen. Zu viel, findet die Stadtverwaltung und will den Bus stilllegen. Der Verein Chill-Out hofft noch, in Berlin eine günstigere Instandsetzung organisieren zu können.

Die Jugendexpertin der Grünen Scheidt signalisierte am Mittwoch Unterstützung bei einer alternativen Lösung: „Wir wollen die mobile Jugendarbeit stärken - auch mit einem Bus. Der Bedarf nimmt zu.” Möglich wäre bald auch, Landesmittel für den Bus zu beantragen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert