Schängche und Prinz Thomas III. auf Augenhöhe

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
13925213.jpg
Das Ensemble der Stadtpuppenbühne feiert mit dem Schängche kräftig Fastelovvend – und alle feiern mit. Foto: Martin Ratajczak
13925215.jpg
Auch Prinz Thomas III. macht dem Schängche seine Aufwartung. Foto: Martin Ratajczak

Aachen. Da kann einem nur das Herz aufgehen, wenn am Ende eines tollen Abends in der Stadtpuppenbühne Öcher Schängche „Et jölde Hazz“ erklingt und alle bunt kostümierten Jecken mit einstimmen. Seit 21 Jahren heißt es in der Barockfabrik „Öcher fiere met et Schängche Fastelovvend“.

Und wenn Schängche, diesmal in der Rolle als Kellner im fiktiven Lokal „Zum schmutzigen Löffel“, ruft, dann kommen sie alle: die Größen der Aachener Mundart, die Stimmungssänger und Tollitäten.

Die liebevoll ausgestalteten Puppenszenen, die Spielleiter Otto Trebels und sein Ensemble erdacht haben, geben den Rahmen für den karnevalistischen Reigen. Zu Beginn singt alles – natürlich – „Alaaf, et Öcher Schängche“.

„Die gemütliche Enge ist es, was den Reiz ausmacht“, sagt Christel Leuchtenberg, die mit einer ganzen Gruppe vom Verein Öcher Platt in der ersten Reihe sitzt. So wie es auch Brauch ist, rücken die feierlustigen Gäste mit großen Picknickkörben voller Sekt, selbst gemachtem Eierlikör, Käse, Frikadellen und Puttes an.

Im Lokal „Zum schmutzigen Löffel“ gibt es währenddessen hauptsächlich Fritten – ohne alles, mit Mayonnaise oder Senf. Da passt das Lied „Een de Frittebud“ perfekt. Für die Musik bei den insgesamt fünf Aufführungen sorgt diesmal Ägid Lennartz. Für alle Akteure gibt es einen Büttenmarsch „Ejjen Bütt“ und das Bühnenabgangslied „Das haste juut jemacht“.

Das Bühnenbild von Peter Reuters und Guido Diefenthal zeigt das Lokal, in dessen Kulisse das Ensemble der Stadtpuppenbühne unter anderem mit vielen Solodarbietungen glänzt. Elfriede Schultz als Tant Hazzor erzählt von ihren Erlebnissen im Sterne-Restaurant. Paul Drießen als Paul von Stenz erntet mit dem unnachahmlichen „Prostatango“ reichlich Applaus. Elfriede Schultz und Dirk Chauvistré, der den Koch gibt, unterhalten das Publikum passenderweise mit „Fritt mit Mayonnaise“. Anna Inkmann als zertifizierte Putzfachkraft „Hertha Schwammdrüber“ und Paul Drießen als Nieres mit dem Schaubaulied sind einfach unnachahmlich und mittlerweile Kultfiguren. Schängche, der mit Gretchen die Gaststätte führt, begrüßt währenddessen viele weitere illustre Gäste, die Stimmung in die Bude bringen: Hans Montag etwa bringt im roten Sakko den Saal auf Betriebstemperatur.

Viele Besonderheiten gibt es in dieser Session. Zum allerersten Mal verleiht Otto Treibers den Auftretenden einen eigenen Schängche-Orden, den Guido Diefenthal entworfen hat. Das Konterfei des Schängche ziert die närrische Auszeichnung, die auch gegen eine Spende von zehn Euro erhältlich ist. Die Serie wird mit den Figuren der Puppenbühne fortgesetzt.

Auch Kurt Christ freut sich über diese Ehrung, nachdem er eine nicht enden wollende Polonaise angestiftet hat. Die Zugabe mit dem singenden Waschweib Sabine Verheyen kommt wie schon bei der Prinzenproklamation super an.

Eine besondere Überraschung hat Gert Leuchtenberg vom Verein Öcher Platt parat: Er schenkt der Puppenbühne einen Puppenkopf aus dem Jahr 1922. „Das ist eine echte Rarität, glaubte man doch, dass alle Puppen im Krieg zerstört worden sind“, betont Ensemblemitglied Paul Drießen.

„Der klenge Prinz“ Thomas III. gibt auch hier mit Hofstaat und Prinzengarde Vollgas und freut sich, dem Schängche „auf Augenhöhe“ seinen Orden umzuhängen. Das Finale bildet die KG Grün Weiß Lichtenbusch mit ihrem Dreigestirn, was ein prächtiges Abschlussbild ergibt. Zu guter Letzt präsentieren sich die Puppenspieler Hildegard Barner, Hanna Birmans, Gaby Herschbach, Anna Inkmann, Albert Baurmann, Dirk Chauvistré, Paul Drießen und Peter Reuters noch einmal dem begeisterten Publikum.

Zwei weitere Termine

Noch am kommenden Wochenende kann man bei den zwei weiteren Terminen unter anderem Dr. Manfred Birmans, Et Tröötche alias Jürgen Breuer, Capella á Capella, De Originale, De Pöngche, die Kenger vajjen Beverau, die KG Öcher Duemjroefe, die KG Öcher Börjerwehr, Wirt Michael Radermacher, Tästbild und Dr. Dirk von Pezold erleben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert