Aachen - Schängche-Kinderstück: Premiere mit besonderem Benefiz

Schängche-Kinderstück: Premiere mit besonderem Benefiz

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Im Öcher Schängche herrschte großer Bahnhof. Der Richtericher Volksprinz der abgelaufenen Karnevalssession Rainer (I.) Colignon hatte die Premiere des Kinderstücks „Schängchen und der Wahrheitsspiegel“ gewählt, um sich mit seinem Hofstaat für das Brauchtum, die Förderung des Öcher Platts und den Kinderkarneval einzusetzen.

„Ich möchte mein Prinzenkostüm, ein besonderes Stück aus dem Kinofilm „Der letzte Kaiser“, an den Arbeitsausschuss Aachener Kinderkarneval spenden“, erklärte Colignon vor Beginn des Stücks im voll besetzten Saal der Barockfabrik.

Akika-Leiter Wolfgang Radermacher und Ex-Märchenprinz Paul (III.) Hahn nahmen das Kostüm dankend entgegen. „Wir wollen das gute Stück nun zugunsten des Kinderkarnevals, insbesondere zur Unterstützung des Zuges am Karnevalssonntag, versteigern. Mit dabei war auch Colignons Adjutant Bernd Müller, der bei der Suche nach einem geeigneten Kostüm geholfen hatte.

Und in der Session hatte er bei den Fastelovvendssitzungen in der Puppenbühne bereits einen guten Draht hergestellt: Kurzerhand kleidete er die Schängchenpuppe getreu dem Richtericher Ritter-Motto ein und schlug Schängche zum Ritter. „Es freut uns, dass der Schäng den verliehenen Ritterorden bei der Vorstellung getragen hat“, betonte Bernd Müller.

Die Premiere des neuen Kinderstücks, ein Puppenspiel in drei Aufzügen von Will Hermanns, gefiel Jung und Alt. Im Zauberwald trifft der Froschkönig auf seinen Feind, den Teufel Steffimofeles, und später auf das Schängchen. Steffimofeles will mit seinen Helfern Krippekratz und Bahkauv dem Feenkönig und der Märchenfee den Wahrheitsspiegel entwenden, den diese wie einen Schatz hüten. Leider gelingt dieser Anschlag.

Jetzt aber kommt Schängchen zur Hilfe. Das unterhaltsame Spiel verrät erst am Ende, ob es eine glückliche Lösung gibt und begeistert sowohl Kinder, als auch jung gebliebene Erwachsene.

Im Ensemble agieren unter der künstlerischen Leitung von Otto Trebels Hildegard Barner, Hanna Birmans, Gabriele Herschbach, Elfriede Schultz, Albert Baurmann, Dirk Chauvistré, Paul Drießen und Peter Reuters.

Wann genau das edle Gewand nun unter den Hammer kommt, steht noch nicht fest. Rainer Colignon jedenfalls drückt die Daumen. „Und zukünftig möchte ich gerne etwas für unsere Kinder und Jugendlichen in den Vereinen tun. Ein weiterer Besuch im Schängche, zu dem wir die Kinder einladen, ist bereits fest ins Auge gefasst“, versprach Colignon.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert