Sandkaulstraße: Bunker wird jetzt abgerissen

Von: Thorsten Karbach
Letzte Aktualisierung:
6009734.jpg
Letzte Vorbereitungen: Per Schwertransport wurde der Abrissbagger aus Düsseldorf nach Aachen gebracht. Baggerführer Jan van der Sterren und Mechaniker Bart Lange bereiten alles vor, am Montag wird der Abriss des Bunkers dann in Angriff genommen. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Wenn Jan van der Sterren vorfährt, dann wackeln die Wände. Denn es ist van der Sterrens Beruf, Häuser einzureißen. Zuletzt hat der Baggerfahrer aus den Niederlanden ein halbes Jahr bei Henkel in Düsseldorf saubere Arbeit hinterlassen. Auf dem Gelände des Persil-Herstellers hat er fünf Gebäude abgerissen, darunter eine große Halle. Nun ist er mit seinem Abrissbagger per Schwertransport nach Aachen gefahren.

Und wird am Montag den Bunker an der Sandkaulstraße in Angriff nehmen. Es muss Platz geschaffen werden für einen neuen Hotelbau.

Wie lange van der Sterren mit seinem Spezialbagger – der Hitachi 870 zählt zu den größten seiner Art, größere sind meist nur im Tagebau im Einsatz – braucht, kann er bei Anblick des Bunkers aber nicht sagen. Eine deutlich schnellere Sprengung musste mangels Genehmigung wieder verworfen werden. „Bei jedem Gebäude, was du abreißt, weißt du vorher nicht, welche Überraschungen in den Mauern und im Fundament stecken“, sagt er.

Nicht einmal die Dicke der Bunkermauern an der Sandkaulstraße ist sicher, auch nicht, wie viel Stahl im Beton steckt. „Diese Arbeit kann man nicht genau planen“, sagt der Baggerführer. Streng genommen wird van der Sterren den Mauern mit Hammer und Zange zu Leibe rücken. Jedenfalls kann er diese beiden Werkzeuge mit seinem Mechaniker Bart Lange am Baggerarm anbringen. Alles läuft hydraulisch, der 8,7-Tonnen-Gigant kann unglaubliche Kraft entwickeln. „Power? Davon habe ich genug“, sagt van der Sterren. Das wird er ab Montag zeigen.

Für die Arbeiten sind eine ganze Reihe Parkplätze (vor Sporthaus Drucks) weggefallen, auch die Straße macht vorübergehend einen kleinen Bogen um die Baustelle, so dass weitere Parkplätze nicht genutzt werden können. Wie lange? Das hängt nun von den Mauern des Bunkers und dem Abrissbagger ab.

Leserkommentare

Leserkommentare (7)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert