Aachen - „Rollende Kita” macht die Steppkes mobil

„Rollende Kita” macht die Steppkes mobil

Von: André Schaefer
Letzte Aktualisierung:
Sehen gut aus, sind gut zu seh
Sehen gut aus, sind gut zu sehen - und es gibt sie im Rahmen der neuen städtischen Kampagne zum Nulltarif: Die Kinder der Kita Lochnerstraße tragen nun Warnwesten. Und sie nehmen am Projekt „Rollende Kita” teil, um selbst noch mobiler zu sein. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Diese Erkenntnis ist erschreckend: Immer weniger Grundschüler sind in der vierten Klasse in der Lage, ihre Fahrradprüfung im Straßenverkehr erfolgreich zu absolvieren. Grund für das Scheitern ist in erster Linie eine zunehmende Bewegungsunsicherheit auf dem Rad, resultierend aus einem zunehmenden Bewegungsmangel.

Um diesem Bewegungsmangel bei Kindern entscheidend und frühzeitig entgegenzuwirken, hat das Sportamt und der Fachbereich Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen nun im Rahmen der Kampagne „FahrRad in Aachen”, das Projekt „Rollende Kitas” entwickelt.

Das Ziel ist klar definiert: die Bewegungssicherheit der Kinder soll möglichst früh gefördert werden. „Zu viele Kinder bewegen sich heutzutage viel zu wenig.

Eine einfache Vorwärtsrolle wird für viele schon zum großen Problem. Da muss man schon in den Kindertagesstätten gegensteuern”, erklärt Dr. Stephanie Küpper, Projektleiterin der Kampagne.

Alle Kitas können mitmachen

Das Projekt richtet sich an alle 134 Kindertagesstätten in Aachen, von denen „immer mehr teilnehmen möchten”, freut sich Küpper. So auch die Kindertagesstätte Lochnerstraße, deren Leiterin Claudia Wirz seit Jahren großen Handlungsbedarf feststellt.

„Der Bewegungsmangel ist bei vielen Kindern schon seit Jahren zu beobachten. Wir tun persönlich schon viel in diesem Bereich und bieten den Kindern ein vielseitiges Angebot an Bewegungsaktivitäten. An dem Projekt nehmen wir dennoch sehr gerne teil”, verrät die Kita-Leiterin.

Das Programm ist in mehrere Bausteine unterteilt. Für die Kindertagesstätten besteht neben einzelnen Broschüren und Spielen mit Videomaterial, das jeweils beim Fachbereich für Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen geliehen werden kann, auch die Möglichkeit eines Trainings im Schonraum der Verkehrswacht, wo insbesondere die Motorik durch die Nutzung von Laufrädern auf dem Verkehrsübungsplatz erlernt werden soll.

„Zusätzlich bieten wir Elternabende an, um die Eltern natürlich mit ins Boot zu nehmen”, verrät Küpper. Neben einem Jugendarzt wird auch eine Sportpädagogin im Rahmen der Elternabende vor Ort sein.

Die Förderung der Bewegungssicherheit ist der eine Aspekt; die Schulung der Verkehrssicherheit der andere: Die Kampagne „FahrRad in Aachen” stellt daher ab sofort Warnwesten mit reflektierenden Sicherheitskragen kostenlos für alle Kitas zur Verfügung, die etwa bei Gruppenausflügen genutzt werden können.

„Die Kinder sollen im Idealfall schon früh merken, dass das Tragen von gut sichtbarer Kleidung im Straßenverkehr eine Selbstverständlichkeit ist”, meint Kita-Leiterin Claudia Wirz.

Interessierte können sich per Mail an Dr. Stephanie Küpper melden: stephanie.kuepper@mail.
aachen.de.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert