Aachen - Rockband „Rolling Bones“ versprüht pure Lebensfreude

Rockband „Rolling Bones“ versprüht pure Lebensfreude

Von: Svenja Pesch
Letzte Aktualisierung:
10296168.jpg
Auszeichnung für die „Rolling Bones“ und ihre ehrenamtlichen Unterstützer: Der „Lebendige Schatz im Bistum Aachen“ ging jetzt an die Rocktruppe, die seit 1985 aktiv ist. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Kaum sind die Rasseln in der Hand, das Mirkofon auf die perfekte Lautstärke eingestellt und die Trommel gut positioniert, wird es rockig und laut auf der Bühne. Denn die Band „Rolling Bones“ des Vinzenz-Heims weiß genau, wie sie für ordentliche Stimmung sorgen kann.

Und da die Rockband gemeinsam mit ihren ehrenamtlichen Unterstützern regelmäßig für einen reibungslosen Ablauf sorgt, werden sie im Rahmen des Sommerfestes als „Lebendiger Schatz im Bistum Aachen“ ausgezeichnet.

Lutz Braunöhler, Vorsitzender des Diözesanrates der Katholiken, freut sich, die Urkunde überreichen zu dürfen: „Es gibt viele Menschen und viel Engagement in der Kirche, das wir als lebendige Schätze betrachten. Wertschätzung, Förderung und Außenwahrnehmung sind die drei Pfeiler, die die Kirche lebendig machen. Aber auch praxisbezogene Konzepte sind wichtig und da sind die „Rolling Bones“ als soziales und pastorales Projekt wirklich toll.“

Ferner betont Braunöhler, dass es zudem wichtig sei, das Engagement öffentlich zu machen, damit es auch wahrgenommen werde. „Die Ehrenamtler gestalten dabei aktiv den Wandel der Zukunft.“ Auch Weihbischof Dr. Johannes Bündgens hebt den Stellenwert der Rockband in seiner Laudatio hervor: „Die „Rolling Bones“ wurden 1985 gegründet und sind mittlerweile das Markenzeichen des Vinzenz-Heims. Sechs Mal im Jahr treten sie auf.

Die 20 Musiker schaffen es immer wieder, die Menschen zu begeistern. Besonders freut es mich, dass nach wie vor auch zwei Gründungsmitglieder mit dabei sind sowie zwei Rollstuhlfahrer. Ihren Erfolg verdanken sie aber auch den vielen Ehrenamtlern, weshalb der Preis sie würdigt“, so Bündgens. Auf der Urkunde werden die „lebendigen Schätze“ gleich aufgrund von drei Eigenschaften ausgezeichnet: Erstens sei die Band ein herausragendes Beispiel für gelebte Inklusion, zweitens wird deutlich, dass es normal ist, anders zu sein und drittens verbreiten die Teilnehmer mit ihrer Musik Lebensfreude und gute Laune.

Ins Leben gerufen haben die Aktion „Lebendige Schätze“ Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff und der Diözesanrat der Katholiken im Jahr 2006. Mit dem Preis werden Gruppen ausgezeichnet, die ein besonderes ehrenamtliches Engagement leisten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert