Aachen - Robert-Koch-Straße: 51-Jähriger schwebt in Lebensgefahr

Robert-Koch-Straße: 51-Jähriger schwebt in Lebensgefahr

Von: Stephan Mohne
Letzte Aktualisierung:
streit
Ein 51-jähriger Mann ist am Sonntagabend bei einem Streit lebensgefährlich verletzt worden. In der Robert-Koch-Straße war es gegen 21 Uhr zu einer Auseinandersetzung gekommen. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft bezüglich des Tathergangs und der Hintergründe der Tat dauern an. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Ob das Opfer diese Tat überlebt, ist noch völlig offen. Der Mann, der am Sonntagabend in der Robert-Koch-Straße bei einem Gewaltverbrechen schwer verletzt wurde, schwebt in akuter Lebensgefahr.

„Der Zustand des Opfers ist kritisch”, so Jost Schützeberg, Sprecher der Aachener Staatsanwaltschaft, am Montag. Bei besagtem Opfer handelt es sich um einen 51-Jährigen.

Gegen 21 Uhr war es, als der oder die Täter in einer Wohnung im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses an der Robert-Koch-Straße auf ihr Opfer trafen. Möglicherweise hat sich dabei ein Streit entwickelt. Das Opfer erlitt jedenfalls massive Wunden im Halsbereich, die ihm wohl mit einem Messer zugefügt wurden. Stark blutend war der Mann durch das Treppenhaus gelaufen, woraufhin Nachbarn aufmerksam wurden.

Nach AZ-Informationen wurde der Schwerverletzte zunächst von einem Mitarbeiter des nicht weit entfernten Don-Bosco-Heims versorgt, bevor Notarzt und Rettungswagen eintrafen. Die Polizei rückte mit mehr als einem halben Dutzend Streifenwagen an, später gefolgt von der Kripo und der Spurensicherung, die auch im Laufe des Montags den Tatort noch einmal unter die Lupe nahm. Am Morgen gab es dann auch noch eine neue Entwicklung. In Hannover war ein 27-Jähriger bei der Polizei erschienen und gab laut Schützeberg zu, die Tat in Aachen begangen zu haben.

Wenige Stunden später wurde der Mann zur Vernehmung Richtung Aachen transportiert und soll heute dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Staatsanwaltschaft erhebt den Vorwurf des versuchten Mordes oder des versuchten Totschlags. Zu den Motiven und Hintergründen der Tat konnte die Staatsanwaltschaft am Montag noch nichts sagen.

Nach AZ-Informationen hat ein Zeuge angegeben, dass zwei Männer kurz nach 21 Uhr aus dem Haus flüchteten. Das wollte die Staatsanwaltschaft ebenfalls noch nicht kommentieren. Ebenso wenig wie die Information, dass die mutmaßlichen Täter mit dem Auto des Opfers die Flucht ergriffen haben sollen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert