Riesiger Applaus für „My Life as a Fish“

Von: Grit Schorn
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Früher hießen Teenager „Backfisch“ – da passt der Titel der „Backstage“-Produktion recht gut: „My Life is a Fish“ präsentiert 19 junge Menschen im Alter von 12 bis 15 Jahren, die in ihrem selbst entwickelten Stück immer wieder die Frage „Bin ich anders?“ aufwerfen.

Unter der Anleitung des Quartetts Swarje Lilly Boekhoff, Georg Langen, Thea Schmitz und Christoph Stuhlmann gelingt eine ungewöhnliche Vorstellung der jungen Leute, die ihre Pubertät einerseits auskosten – etwas „Narrenfreiheit“ muss sein –, andererseits auch durch schwierige Situationen reifen und aus der Glaskugel des „Fisches“ herauskommen. Der hier natürlich aus Plastik besteht…

Die weiblichen Mitspieler sind in der Überzahl. Aber die wenigen Männer halten sich sehr gut. Alle Akteure zeigen temperamentvoll, dass jeder Mensch „anders“ ist – und dass gerade dieses Anderssein alle eint. Frauenpower und sensible Jungs gibt‘s sogar im „Chor“. Köstlich die Idee, ins Stück selbst die „Spielleiterin“ ins Spiel zu bringen, natürlich verkörpert von der Backstage-Truppe selbst. Das macht Tempo und gute Laune. Eifersüchteleien, Geheimnisse, gegenseitige „Verarschung“ und Liebeskummer bringen die „Fische“ immer wieder nach oben. Oben, wo die Talente beider Geschlechter sich entfalten können. Das Motto „Du bist einzigartig anders“ gibt viel Spielraum – zum Abtanzen, Singen, Schreien, Gefühle zeigen, sich streiten und wieder vertragen. Und was macht man mit diesem Gefühl: „nicht so richtig verliebt“ sein? Die „Naive“ muss sich sagen lassen, dass sie gar nicht „mitreden“ dürfe. Und darf frau sich als Lesbe outen? Angegeben wird auch mächtig: mit Küssen und Behauptungen wie „er hat bei mir gepennt…“

Feine, besser gesagt unfeine Spitzen treffen mitten ins Herz. Doch wenn‘s ernst wird, hält die Clique fest zusammen. Bei den Jungs geht es oft härter zu, eine Freundschaft geht kaputt. Was auch bei Mädchen vorkommt, meist aus anderen Gründen (Geheimnisverrat und ähnliche „Verbrechen“). Berührend und komisch auch eine Szene wie mit Ophelia und Hamlet, der sie ja verstößt. Liebesbriefe der Eltern können Störfeuer entfachen, eine Verliebte kann sich wieder entlieben, und der Fisch darf noch einmal blubbern. Ein toller Erfolg für den Teenclub „Backstage“ mit Riesenapplaus und bester Stimmung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert