Rennen und dreifach Gutes tun

Von: Kristina Toussaint
Letzte Aktualisierung:
10617723.jpg
Laufen für mehrere gute Zwecke: Die Veranstalter des neunten Aachener Solidaritätslaufs freuen sich am 16. August auf regen Zuspruch. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Am 16. August findet der neunte Aachener Solidaritätslauf für Menschen ohne Arbeit rund um Rathaus und Dom statt. Mitlaufen kann jeder – und dabei nicht nur die kirchliche Arbeitslosenarbeit der Region unterstützen, sondern auch ein gemeinnütziges Projekt seiner Wahl.

Organisiert durch die katholische und evangelische Kirche der Region und die Initiative pro Arbeit soll der Solidaritätslauf an bisherige Erfolge anknüpfen: Etwa 1000 Teilnehmer gingen beim Lauf 2013 an den Start. Insgesamt kam bei den ersten acht Solidaritätsläufen rund eine Viertelmillion Euro zusammen.

Besonders freut man sich über den Anschluss an das zugleich stattfindende „Aachen EM Special“ zur Reit-Europameisterschaft, das nicht nur für ein ausgelassenes Rahmenprogramm, sondern auch für erhöhte Aufmerksamkeit für das Thema Arbeitslosigkeit sorgen soll.

Insbesondere diese gesellschaftliche Teilhabe liegt Schirmherr Hans Peter Bruckhoff, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Aachen, am Herzen. Wenn die Wirtschaft boome und die Arbeitslosenquoten sinken würden, werde das Thema als nicht mehr so gravierend angesehen. Fördermittel würden gestrichen, die Solidarität mit Menschen ohne Arbeit schwinde. „Darunter leiden besonders Langzeitarbeitslose. Anstatt sie als schwer vermittelbar zu stigmatisieren, muss ihnen die Möglichkeit gegeben werden, ihre individuellen Talente zu nutzen“, so Bruckhoff.

Zur Tradition geworden ist, dass die größte Gruppe von Teilnehmern in den gelben Laufshirts des Luisenhospitals steckt. Für das evangelische Haus und die angeschlossene ökumenische Bildungsakademie ist die Unterstützung der Veranstaltung selbstverständlich, so Petra Pauli vom Luisenhospital.

Mitmachen kann beim Aachener Solidaritätslauf jeder, egal ob trainiert oder untrainiert. 90 Minuten lang können die Teilnehmer am 16. August auf der einen Kilometer langen Strecke quer durch die Innenstadt so viele Runden laufen oder walken, wie sie schaffen.

Jeder Läufer sucht sich vor dem Lauf einen Spender, und dann gilt das Prinzip Fifty-Fifty: die eine Hälfte des Erlöses geht an Projekte zur Unterstützung von Menschen ohne Arbeit, die andere Hälfte an einen gemeinnützigen Zweck, den der Läufer sich aussucht.

Laufexperte ist Manfred Xhonneux vom Runner Shop. Als einer der Hauptsponsoren gibt er pro Läufer einen Euro dazu. „Ich weiß, wie wichtig Laufen ist“, so Xhonneux. „Jeder, der mitmacht, ist ein Gewinner! Er macht etwas für sich selbst, und gleich doppelt etwas für andere.“ Dreifach Gutes tun also.

Der Solidaritätslauf für Menschen ohne Arbeit startet am Sonntag, 16. August, ab 11 Uhr am Rathaus. Anmeldungen für den Lauf werden bis zum 14. August entgegengenommen (info@solidaritaetslauf-aachen.de und www.solidaritaetslauf-aachen.de). Wer nicht selbst mitlaufen möchte, kann ein Los für die Tombola erwerben. Als Hauptpreis winkt unter anderem ein Heißluftballonflug. Lose für 50 Cent gibt es im Kundenservice Medienhaus in der Großkölnstraße 56 (gegenüber der Nikolauskirche, 10 bis 19 Uhr) bei Compassreisen (Krugenofen 45), im Frankenberger Buchladen (Schloßstraße 12) und bei pro Arbeit .

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert