Freizeittipps

„Relative Ruhe “ im Ostviertel

Von: stm
Letzte Aktualisierung:

Aachen. „Wer die Situation im Ostviertel kennt, der weiß, dass relative Ruhe eingekehrt ist.“ Dieses Fazit zog Polizeipräsident Klaus Oelze gestern im Hauptauschuss nach der Unruhe der vergangenen Monate. Oelze sieht die Lage heute als deutlich entspannter an, als noch im Herbst.

Seinerzeit hatte es viele Diskussionen und genauso viele Polizei-Großeinsätze rund um die Elsassstraße gegeben, nachdem dort ein Polizist beim Versuch einer Festnahme verfolgt und bedroht worden war.

Der Polizeipräsident dankte noch einmal den damals verantwortlichen Beamten, die mittels Rückzug eine Deeskalation der Lage bewirkt hätten. Nach der Bedrohung des Polizisten war zunächst Verstärkung eingetroffen, die sich aber dann einer Personengruppe von 50 bis 60 Leuten, wie es Oelze schilderte, gegenüber gestanden hätten.

Oelze bezeichnete die Polizei als „einen Akteur von vielen“ im Ostviertel. Es gelte, „die Fähigkeiten zu bündeln“, wenn es um die Entwicklung des Quartiers gehe. Die Polizei werde dabei „gerne mitmachen“. Die Politiker sahen das ähnlich. Norbert Plum (SPD) erklärte, dass man sich nach der Wahl im Schulterschuluss Gedanken machen müsse, wie die Rahmenbedingungen im Ostviertel verbessert werden könnten.

Leserkommentare

Leserkommentare (11)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert