Aachen - Razzia in mehr als 11.000 Bordellen

Razzia in mehr als 11.000 Bordellen

Von: gego
Letzte Aktualisierung:
Razzia
Razzia in der Antoniusstraße: Sieben Frauen wurden wegen illegalen Aufenthalts festgenommen. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Die Razzia im Aachener Rotlichtviertel vergangene Woche Mittwoch war Teil eines gesamteuropäischen Einsatzes. Wie das Europäische Polizeiamt Europol mitteilte, seien zwischen dem 10. und 16. Oktober in 28 europäischen Ländern 11.161 Bordelle durchsucht worden.

Dabei wurden 43.405 Menschen kontrolliert. Tausende Polizisten seien im Einsatz gewesen, die 5126 Fahrzeuge durchsucht und 35.848 Pässe kontrolliert hätten, teilte die Behörde weiter mit. Insgesamt seien die Beamten auf 549 Menschen gestoßen, die Opfer von Menschenhandel gewesen sein könnten.

Bei der Razzia in der Aachener Antoniusstraße am 12. Oktober sei die Polizei auf sieben Frauen gestoßen, die sich illegal in Deutschland aufhalten. Alle sieben werden abgeschoben, wie die Aachener Polizei am Freitag erklärte. Es handele sich um sechs Albanerinnen, eine Frau stammt aus der Dominikanischen Republik.

Eine der Albanerinnen sei „vor einigen Jahren schon einmal illegal in Deutschland“ gewesen und schon damals abgeschoben worden, teilte die Polizei weiter mit. Seit wann die wieder in Deutschland ist, sei offen. Über Menschenhandel hätten sich bei der Razzia in Aachen aber keine Erkenntnisse ergeben. „Keine der angetroffenen Damen machte irgendwelche Aussagen,  dass sie sich unter Zwang dort aufhalte“, sagte ein Polizeisprecher.

Nach der europaweiten Razzia waren insgesamt 102 Verfahren wegen des Verdachts des Menschenhandels eingeleitet worden. Europol-Direktor Rob Wainwright bezeichnete den Menschenhandel als „moderne Sklaverei“ und „wachsende kriminelle Industrie“, die Millionen von Frauen, Kindern und zunehmend auch Männer zu Opfern mache.           

Leserkommentare

Leserkommentare (10)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert