Raubserie: Opfer erkennt mutmaßlichen Täter zufällig am Bahnhof

Von: Oliver Schmetz
Letzte Aktualisierung:
handtaschenraub
Foto: Royalty-free (Colourbox)

Aachen/Düren. Mit der Festnahme eines 16-Jährigen kann die Aachener Polizei im Zusammenhang mit der aktuellen Straßenraubserie einen ersten Erfolg vermelden – wobei es das Opfer war, das die Ermittler in die richtige Richtung führte.

Und das buchstäblich: Denn eine 33-jährige Frau aus Düren, die am vorigen Sonntag um 4.35 Uhr am Hohenzollernplatz im Aachener Osten überfallen worden war, hat einen der mutmaßlichen Täter am vergangenen Mittwoch am Aachener Hauptbahnhof wiedererkannt.

Sie kontaktierte daraufhin sofort die Polizei, verfolgte den jungen Mann, der in einem nahe gelegenen Imbisslokal verschwand, und gab den Beamten per Handy den Standort des Verdächtigen durch. Gegen 19 Uhr klickten auf dem Bahnhofplatz die Handschellen. Beim Verlassen des Lokals wurde der 16-Jährige festgenommen. Er leistete bei der Festnahme keinen Widerstand und war auch nicht bewaffnet.

Am Sonntag zuvor hatte die Frau laut Polizei im Bereich Sedanstraße/Hohenzollernplatz in den frühen Morgenstunden zwei junge Männer angesprochen und nach dem Weg gefragt – was diese allerdings dazu nutzten, ihr die Handtasche zu entreißen. Die Frau stürzte zu Boden und verletzte sich dabei am Ellenbogen, konnte aber einen der beiden Täter gut erkennen.

Der andere hatte eine Kapuze ins Gesicht gezogen. Dies war nur einer von sechs Raubüberfällen, die sich am vergangenen Wochenende auf Aachens Straßen und Plätzen ereigneten und die Bilanz der jüngsten Raubserie auf 17 Überfälle binnen gerade einmal acht Tagen schraubten.

Insbesondere wegen der Brutalität der meisten dieser Überfälle hatte die Serie zunehmende Beunruhigung bei vielen Bürgern ausgelöst. Denn die Opfer wurden fast immer getreten, geschlagen, in manchen Fällen sogar gewürgt. Und in einem Fall fügte der Täter einem Mann mit einem Teppichmesser eine acht Zentimeter lange Schnittwunde im Gesicht zu. Insgesamt vier Personen wurden so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden mussten.

Zuletzt hatte die Polizei, die trotz eines Großeinsatzes mit zahlreichen Zivilstreifen am vergangenen Wochenende bis dato keine Festnahmen verzeichnen konnte, sogar mit Plakaten in Gaststätten, Clubs und Diskotheken in der Innenstadt davor gewarnt, nachts zu Fuß nach Hause zu gehen – ein bislang wohl einmaliger Vorgang in Aachen.

Kein Wunder, dass man im Polizeipräsidium nun auch ein bisschen erleichtert ist über diesen ersten kleinen Ermittlungserfolg. „Wir sind sehr froh, dass wir diese Festnahme verzeichnen konnten“, sagt Polizeisprecherin Iris Wüster – zumal der 16-Jährige „dringend tatverdächtig“ sei: „Die Zeugin konnte ihn eindeutig identifizieren, und dieser Verdacht hat sich bei seiner ersten Vernehmung weiter erhärtet.“

Der Jugendliche, der mittlerweile in Untersuchungshaft sitzt, werde derzeit weiter vernommen, so Wüster. Unter anderem gehe es dabei darum, seinen Mittäter bei dem Überfall am vergangenen Sonntag zu ermitteln. „Aber er steht auch für weitere Taten unter Verdacht“, sagt die Polizeisprecherin. Ob er die Tat vom Sonntag und möglicherweise noch andere bereits gestanden hat, war bei der Polizei am Freitag nicht zu erfahren.

An diesem Wochenende plant die Polizei weitere Großeinsätze. Vor allem in den frühen Morgenstunden werden in der City wieder viele Zivilstreifen unterwegs sein, um – im Idealfall – weitere Täter auf frischer Tat zu ertappen.

Leserkommentare

Leserkommentare (3)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert