Raphael Seitz zeigt farbenfrohes Lichtspiel

Von: Anita Lozina
Letzte Aktualisierung:
glaskünstler_bu
Präsentiert einige Stücke zum ersten Mal: Raphael Seitz zeigt im August-Pieper-Haus seine Werke, darunter auch textile Kunst. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Der Heilbronner Künstler Raphael Seitz hat jetzt seine Ausstellung „Durchsichten und Einblicke” im August-Pieper-Haus der Bischöflichen Akademie eröffnet. 224 seiner Werke sind ab sofort im ganzen Haus zu sehen. Der für seine Glasmalereien bekannte Künstler hat dafür auch seine Mal-, Fotografie- und Textilkunstwerke mitgebracht.

Der Auseinandersetzung mit Licht und Farbe gilt Seitz´ Hauptaugenmerk. Imposant sind vor allem seine Glasstelen in bunten Farben und abstrakten Formen, durch die das Licht hindurchscheint. „Den großen Fächer, der im Speisesaal ausgestellt ist, will das Haus gar nicht mehr hergeben”, lacht der Künstler. Ihre vorrangige Aufgabe sei es, einen Raum zu verändern - zumindest kurzfristig. Diese Glasmodule erinnern an Kirchenfenster, und so sind Kirchen auch sein Hauptauftraggeber.

Doch Seitz will nicht nur Fenster verschönern, und so fing er an, auch die Priestergewänder neu zu entwerfen. Das Ergebnis sind mehrere farbenfrohe Stücke, die Seitz zum ersten Mal überhaupt ausstellt. Sie werden von der Aachener Firma Jansen gefertig und sind bereits im Trierer und im Mainzer Dom zu sehen. „Ich glaube, dass jeder Mensch eine eigene Farbe und ein inneres Licht hat. Daran sollen die Gewänder erinnern”, sagt Seitz.

Eine weitere Premiere feiert Seitz mit seinen 40 Schwarzweiß-Fotografien, die er ebenfalls zum ersten Mal ausstellt. Daneben sind in den Gängen auch seine Malereien, wie eine zwölfteilige Wolkenstrecke, oder auch Projektskizzen zu sehen. Eine Vielfalt, die der Direktor der Akademie, Dr. Karl Allgaier, schätzt. „Es ist schwer begreiflich, dass hier nicht mindestens vier Künstler am Werk waren. Wir freuen uns sehr über diese große Gelegenheit.”

Seitz hat in Stuttgart an der Akademie für Bildende Künste Glaskunstwerk und Malerei studiert und wurde danach vom Cusanus-Werk gefördert. Der freischaffende Künstler ist momentan mit zwei weiteren Ausstellungen in der Region vertreten: Einige Werke findet man im Kreuzgang des Doms, im Glasmalerei-Museum Linnich läuft seine Schau „Farbrhythmen und Lichträume”. Die Werke im August-Pieper-Haus, Leonhardstraße 18-20, sind noch bis zum 7. Juni zu sehen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert