Quartett Camarel: Vier Freunde spielen gitarrenlastigen Rock und Pop

Von: Gerd Simons
Letzte Aktualisierung:
6116146.jpg
Camarel freuen sich auf die große Bühne: von links Michael Heidmann, Joel Braun, Michelle Kuban und Stefan Engels. Foto: Gerd Simons

Aachen. Der Stawag Music Award geht in die zehnte Runde. Am Sonntag, 15. September, werden sich ab 14.30 Uhr auf der Marktbühne vor dem Rathaus sechs Nachwuchsbands vor großem Publikum im Rahmen des Aachen September-Specials der Jury stellen. Der Gewinner-Band winkt ein Aufnahmetag in einem Tonstudio sowie ein Support-Auftritt für eine bekannte Band.

Zusätzlich gibt es Geldpreise. Beim Award haben es folgende sechs Bands ins Finale geschafft: Camarel, Lights Out, Best Before End, LEAC, Raffzahn & The Hihis und Bernhard Gerards als Solokünstler. Heute stellen wir die Band Camarel vor.

„Wir machen Rockmusik – nicht mehr und nicht weniger“, hat die Band Camarel eine klare Position. „Unsere Musik ist eine verspielte Mischung aus gitarrrenlastigem, modernem Rock und Pop“, bringt es Michael Heidmann auf den Punkt. Starke Melodien mit hohem Wiedererkennungswert und die charismatische Stimme von Michelle Kuban, die neben ihrer Stimme bei Camarel auch noch den Bass bedient, sind die Markenzeichen des Rock-Quartetts, das sich Ende 2011 zusammen gefunden hat und es mächtig krachen lässt.

Drummer Stefan Engels: „Wir haben uns als Band menschlich wie musikalisch gefunden und entwickeln uns und unsere Musik ständig weiter.“ Rund 30 Mal konnte die Band Camarel, deren Mitglieder aus Eschweiler, Aldenhoven und Köln stammen, eine Bühne entern und los rocken.

In den Erinnerungen hängen geblieben ist die 14-tägige Tour durch Polen, bei der Michelle Kuban und ihre Mannen Joel Braun (Gitarre), Stefan Engels (Schlagzeug) und Michael Heidmann (Gitarre/Gesang) an Workshops mit bekannten polnischen Musikern teilgenommen. „Wir wollen so oft es geht, raus auf die Bühne und gemeinsam mit dem Publikum eine gute Zeit haben“, freut sich Joel Braun über jeden Auftritt.

Und das gilt auch für das Finale des Award. „Wir waren schon ein paar Mal in Aachen als Zuschauer dabei und haben uns den Contest angeschaut“, zeigt sich Michelle Kuban begeistert. Der Award sei perfekt organisiert und sei eine unbezahlbare Chance für jeden Newcomer, sich zu präsentieren.

Nach dem Live-Marathon im vergangenen Jahr hat Camarel die Live-Aktivitäten in diesem Jahr runter gefahren, weil die Arbeiten zum ersten Studio-Album anstanden. Aufgenommen und produziert hat die Band in Eigenregie. Federführend war Michael Heidmann aktiv, der einen Großteil der Camarel-Songs schreibt und selbst als Tontechniker arbeitet. Im Studio unterstützt wurden sie dabei von ihrem Mentor Adrian Maruszczyk, ein gefragter Produzent, der sein Tonstudio zur Verfügung gestellt hat.

Stefan Engels: „Wir lassen alles auf uns zukommen. Die Band ist unser größtes Hobby, in das wir viel Zeit, Energie und Engagement investieren. Wir müssen nicht auf Teufel komm raus Rockstars und bekannt werden. Wir sind Freunde, haben Spaß an unserer Band und unserer Musik und wir lassen alles auf uns zu kommen. Alles kann, aber nichts muss.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert