Aachen - Promi-Fotograf lichtet 18 Obdachlose ab

Promi-Fotograf lichtet 18 Obdachlose ab

Von: Robert Esser
Letzte Aktualisierung:
Berührende Porträts von Aach
Berührende Porträts von Aachener Obdachlosen: Promi-Fotograf Stephan Rauh hat eine ungewöhnliche Bilderserie realisiert, die nun in Aachener Geschäften in Form von kleinen Broschüren auf den Rand der Gesellschaft aufmerksam machen soll. Foto: ZVA

Aachen. Eigentlich ist er der Fotograf der Stars. Stephan Rauh fotografiert Prominente wie Liedermacher Reinhard Mey, Schauspielerin Gudrun Landgrebe, Kabarettistin Sissy Perlinger, Regisseur Sönke Wortmann, Model Lena Gercke und viele andere.

Ganz anders ging er jetzt vor. Rauh gewann Aachener Obdachlose für eine beeindruckende Porträt-Serie - in der Obdachlosenküche im Kloster der Franziska-Schervier-Schwestern in der Elisabethstraße.

„Natürlich habe ich als selbstständiger Fotograf sonst viel mit Mode und Beauty zu tun. Aber Schönheit und Glamour sind nicht alles”, betont Rauh. Mit großem Einfühlungsvermögen näherte er sich den Menschen am Rande der Gesellschaft - und gewann ihr Vertrauen. „Menschen, die am Rand des Lebens stehen, haben ihre ganz eigene Würde. Sie zeigt sich als Spur ihrer Lebensgeschichte in ihrem Blick, ihrem Gesicht, ihrem Ausdruck”, erklärt der Foto-Profi.

Entstanden sind 18 enorm berührende Aufnahmen mit dem Titel „Charakterköpfe”, die nun in einem kleinem Bildband, einer Broschüre, zusammengefasst und in der Kaiserstadt zur kostenlosen Mitnahme ausgelegt werden sollen. Oberbürgermeister Marcel Philipp hat seine Unterstützung bereits zugesagt. Und die Franziskanerinnen, die sich unter der Leitung von Schwester M. Veronika Stolze seit vielen Jahren aufopfernd karitativ engagieren, sind von der Idee sehr angetan. Gesucht werden Sponsoren. „Auch Bilder können soziales Bewusstsein schärfen und unsere Augen öffnen, um im Gestrandeten den Mitmenschen zu sehen”, sagt Rauh.

Mit hochmoderner, aufwendiger Beleuchtungstechnik gelingt es dem Promi-Fotografen, die verschiedenen Charaktere eindringlich zu porträtieren. Doch genauso wichtig wie das fotografische Ergebnis ist Rauh die Begegnung mit den Menschen. „Es war sehr schön zu erleben, wie nah man Menschen kommen kann, denen man sich in der Regel eher fern fühlt - das war eine echt nachhaltige Erfahrung”, schildert Rauh. Trotzdem zieht es ihn - naturgemäß beruflich - auch wieder an den roten Teppich zu den Promis dieser Welt. Oberflächlichkeit gilt da nicht als Malus. Auf dem Programm stehen für Stephan Rauh Fotoserien mit den Fernsehgesichtern Bruce Darnell, Barbara Meier und Kena Amoa. Uneingeschränkte Aufmerksamkeit genießen sie für den Fotografen seit dem Obdachlosen-Projekt aber nicht mehr. Das Kontrastprogramm hat auch seinem Leben zwischen Stars und Glamour eine neue Balance geschenkt.

Spenden an Franziska-Schervier-Stube erwünscht

Nicht nur für das Projekt „Charakterköpfe” suchen Fotograf Stephan rauh und die Franziskanerinnen im Kloster Elisabethstraße finanzielle Unterstützung.

Spenden werden erbeten an: Franziska-Schervier-Stube, Kennwort: Aachener Zeitung, Spendenkonto 1008248555, Pax-Bank Aachen eG (BLZ 37060193). Kontakt zu Stephan Rauh: mail@stephan-rauh.com

Dafür danken die Schwestern M. Veronika Stolze und Verena Bauwens. „Es war nicht einfach, unsere Gäste davon zu überzeugen, sich für Bilder, Videoaufnahmen oder Ähnliches zur Verfügung zu stellen. Die Veröffentlichung ihrer Porträts in einem Fotobuch soll dazu beitragen, dass sie als Menschen wieder eine Wertschätzung in der Öffentlichkeit erfahren”, erklären die Schwestern in einem offenen Brief.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert