Pralles Bündel zum Start in ein neues Leben

Von: Marie Eckert
Letzte Aktualisierung:
12519531.jpg
Helfen, den Schulstart mit einem schönen Willkommensgruß zu erleichtern: Christiane Karl, Horst L. Bauer, Marion Bauer, Timur Bozkir und Alina Hollbach (von links) stellten die Begrüßungspakete für kleine Flüchtlinge vor. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Fibel, Buntstifte, Schulhefte und ein Turnbeutel: Im neuen Begrüßungspaket für schulpflichtige geflüchtete Kinder ist alles drin, was den Start ein bisschen erleichtern soll. Entstanden ist es aus einer Kooperation zwischen den Lions Clubs und der Städteregion Aachen.

„Herzlich willkommen bei uns“, prangt auf der Vorderseite der Fibel, in vier Sprachen wurde sie aktuell gedruckt: Persisch, Farsi, Arabisch und Englisch. „Alle schulpflichtigen Geflüchteten, die in die Städteregion kommen, gehen zur Beratung in das Kommunale Integrationszentrum“, erklärte Timur Bozkir, Leiter der Einrichtung.

Dort lagern auch die Willkommenspakete, von denen jeder eins mit nach Hause nehmen kann. So kämen die Kinder und Familien vom womöglich nicht ganz so beliebten Behördengang oft mit einem breiten Lächeln wieder, freute sich Bozkir.

Den ersten Schritt zur Kooperation hat der Lions Club getan: Die Einnahmen des Maiballs sollten Flüchtlingskindern zugute kommen, außerdem sollten die Spenden nachhaltig und regional angelegt werden, wie Horst L. Bauer vom Charity-Ball-Komitee des Lions Clubs betonte.

Alle sieben Lions Clubs aus der Städteregion haben sich zum dritten Mal für den Maiball zusammengeschlossen, einer Charity-Veranstaltung mit Tanz und Party. Mit dem Anliegen, die Erlöse an die Flüchtlingshilfe in der Region zu spenden, wandte man sich an die Städteregion – die zauberte kurzerhand die Idee zum Begrüßungspaket aus dem Hut.

Die Fibel soll vor allem im Alltag helfen und dabei auch Spaß machen: Wichtige Wörter, die beim Einkaufen gebraucht werden, oder zum Beispiel die Bezeichnung aller Körperteile sind im Heft übersetzt und mit Bildern zum Ausmalen unterlegt. Außerdem liegt neben Spitzer, Buntstift und Heften noch ein Malbuch von „Karl dem Kleinen“ bei, in dem es zu jeder Kommune ein Ausmalbild mit dem kleinen Maskottchen gibt.

Verpackt ist alles in einem grünen Turnbeutel – man hatte zuvor bei einer Weihnachtsaktion Kinder gefragt, was sie sich denn wünschen würden, erklärte Alina Hollbach von der Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit der Städteregion Aachen. Die Antwort hätte vor allem bei den geflüchteten Kindern immer wieder gelautet: „einen Turnbeutel“.

„Unsere Erfahrung ist, dass die Kinder sich einfach freuen, dass sie etwas bekommen“, sagte die stellvertretende Städteregionsrätin Christiane Karl. Und Bozkir fügte hinzu: „Es ist eine Aufwertung, dass man Kinder und Familien etwas an die Hand gibt, das ihnen sagt: Du bist willkommen.“

Zunächst sind mit den Spendengeldern aus dem Maiball 1000 Begrüßungspakete geschnürt worden. „Das soll aber eine weitergehende Sache sein – wenn alle Pakete weg sind, müssen wir überlegen, wie wieder aufgestockt werden kann“, betonte Bauer. Die Aufgabe, ein nachhaltiges und regionales Projekt für geflüchtete Kinder ins Leben zu rufen, sei erst einmal sehr gut umgesetzt worden, sagte Karl zufrieden.

Und nicht nur die Fortführung des Begrüßungspaket-Projekts steht schon fest, auch die nächste Aktion wird derzeit bereits geplant: ein Tanzprojekt, am liebsten mit Einheimischen und Geflüchteten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert