Polizei stellt erneut 17 illegale Einwanderer

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:

Aachen. 17 illegal Eingereiste hat die Bundespolizei am Wochenende gestellt. Damit stieg die Zahl der unerlaubten Einwanderer in diesem Monat auf 73 Erwachsene und etwa zehn Kinder.

Die Polizei kontrollierte im Grenzbereich zu Belgien und den Niederlanden kontrollierten am Wochenende unter anderem ein Auto, in dem ein 25-jähriger Mauretanier saß. Er wies sich mit einer gefälschten belgischen Identitätskarte aus. Die hatte er von einem Landsmann bekommen, für den er zwei Jahre ohne Lohn arbeiten musste, um seine Flucht nach Deutschland zu finanzieren.

Bei seiner Einreise in Spanien war den Grenzbeamten die Fälschung offenbar nicht aufgefallen, bei der Kontrolle in Deutschland aber doch. Der Fahrer des Autos, in dem der Mauretanier saß, wurde wegen Beihilfe zur unerlaubten Einreise angezeigt.

Ein anderer Eingereister, ein 26-jähriger Mann aus Eritrea, legte einen gefälschten italienischen Pass vor, den er von seinem sudanesischen Schleuser erhalten hatte. Dieser hatte ihn und mehrere andere Landsleute bis nach Frankreich gebracht und ihn dann in Paris auf einen Fernreisebus in Richtung Schweden gesetzt.

Der Mauretanier und der Mann aus Eritrea stellten Asylanträge und wurden an eine Aufnahmeeinrichtung weitergeleitet. Die anderen unerlaubt Eingereisten werden zurückgeschoben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert