Polizei legt sich auf die Lauer: 15-jähriger Räuber gefasst

Von: os
Letzte Aktualisierung:
Raubüberfall Symbolbild
Die Polizei hat einen 15-jährigen Intensivtäter festgenommen. Foto: colourbox/Royalty-free

Aachen/Stolberg. Der 50. Raubüberfall seit dem letzten Augustwochenende hat der Aachener Polizei einen Fahndungserfolg beschert: Ins Netz ging den Ermittlern dabei ein gerade einmal 15-jähriger Jugendlicher – der ihnen aber gleichwohl schon sattsam bekannt ist.

Denn der Teenager wird bei der Polizei in der Kategorie „Intensivtäter“ geführt, was bedeutet, dass er sich bereits eine ganze Liste an Verfehlungen geleistet hat. Der jetzt gefasste 15-Jährige war nach AZ-Informationen in der Vergangenheit unter anderem bereits wegen anderer Raubdelikte, wegen Diebstahls und auch wegen Gewalttaten aufgefallen. Der jüngste Vorfall hat nun allerdings deutliche Konsequenzen für ihn: Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde er nach seiner Festnahme einem Haftrichter vorgeführt, der diesmal einen Haftbefehl erließ. Der jugendliche Intensivtäter sitzt damit nun erst einmal in Untersuchungshaft.

Erwischt wurde er im Grunde wegen einer Doppeltat: Zunächst soll er einen 19-jährigen Stolberger am Montagabend gegen 20 Uhr am Elisenbrunnen um Geld und Handy erleichtert haben. Dabei hat er laut Polizei sein Opfer, das ihn vom Sehen her kannte, zunächst angesprochen und es dann mit einem Messer bedroht. Nachdem der 19-Jährige ihm Geldbörse und Telefon ausgehändigt hatte, habe der 15-Jährige dann auch noch dessen Bankkarte haben wollen. Das Opfer sollte diese am nächsten Tag zum gleichen Ort bringen und abliefern.

Erst am Dienstag zeigte der 19-Jährige die Tat an und erklärte, dass der Täter ihn wohl nachmittags wieder am Elisenbrunnen erwarten werde. Für die Ermittler eine willkommene Gelegenheit zur Festnahme: Sie legten sich auf die Lauer und griffen zu, als der 15-Jährige auftauchte. Die Tat vom Montagabend bestreitet der Jugendliche bisher, gleichwohl prüfen die Ermittler, ob er noch für weitere Raubtaten in den vergangenen Wochen in Frage kommt. Seit Ende August sind binnen 41 Tagen in Aachen 50 Menschen überfallen worden. Dem gegenüber stehen im Zusammenhang mit der aktuellen Raubserie bislang neun Festnahmen.

Die Polizei appellierte am Donnerstag noch einmal an Opfer und Zeugen von Überfällen, die Taten sofort per Notruf anzuzeigen. Nur so könne man zeitnah nach den Tätern fahnden.

Leserkommentare

Leserkommentare (16)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert