Planspiel: „Pro-Wis” des Pius-Gymnasiums gewinnen

Von: ju
Letzte Aktualisierung:
planspielbild
Haben im fiktiven Spiel 700 reale Euro gewonnen: die Schülerinnen und Schüler des Pius-Gymnasiums beim Planspiel Börse. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Wie schafft man es, inmitten der Finanzkrise noch Geld an der Börse zu verdienen? Dem Team „Pro-Wis” vom Pius-Gymnasium gelang das Kunststück, ihr eingesetztes Kapital um fast die Hälfte zu vergrößern - und das innerhalb von nur zehn Wochen.

Bei der Planspiel-Börse der Sparkasse Aachen belegte das Team damit den ersten Platz, der mit 700 Euro Preisgeld dotiert war. Platz zwei und drei belegten das Team „The IT-Force” vom Berufskolleg Alsdorf und die „smarties”, ebenfalls vom Pius-Gymnasium.

Der jährlich stattfindende Schulwettbewerb lockte diesmal 63 Aachener Teams an. Ab dem 6. Oktober durften sie mit 50.000 Euro fiktivem Startkapital in einem Depot ihr Glück an der Börse versuchen. Der Depotwert von „Pro-Wis” stand am Ende bei mehr als 74.000 Euro.

„Bei so einem Börsenspiel ist auch ein Stückchen Glück erforderlich. Die Situation gerade in den letzten Wochen war sehr unübersichtlich”, beschrieb Wilfried Nelleßen vom Private Banking der Sparkasse die schwierigen Umstände.

Komplizierte Finanz- und Spekulationsgeschäfte waren nicht erlaubt. Die Teilnehmer durften nur Aktien oder festverzinsliche Wertpapiere kaufen oder verkaufen. Nelleßen: „In erster Linie wollen wir die Schüler praktisch an die Themen Börse und Geldanlage heranführen.”

Jederzeit konnten sich die Teams über das Börsengeschehen informieren. Im Internet konnten sie Aufträge eingeben, Depotbewegungen nachvollziehen und immer den aktuellen Stand prüfen. „Wir haben nicht in Kurse investiert, die groß in den Medien waren. Die Informationen haben wir uns aus Wirtschaftszeitungen und im Internet geholt.

Wir haben uns fast jeden Tag in den Schulpausen im Computerraum getroffen und besprochen, was wir machen”, fasste Teamleiter Kristian Fetz die Strategie der fünfköpfigen Gewinnergruppe zusammen. Der 16-jährige aus Burtscheid hat aber noch keine konkreten Börsenpläne für die berufliche Zukunft: „Wenn ich später ein bisschen Geld zum Spekulieren habe, dann weiß ich jetzt zumindest schon mal grob, wie es geht.”

Die Sparkasse Aachen ist seit mehr als 20 Jahren beim europaweiten Planspiel Börse mit dabei. Im Sparkassenverband Rheinland nahmen gut 2000 Teams teil, in ganz Deutschland waren es mehr als 40.000.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert