Aachen - Plakatives Engagement für den Umweltschutz passiert vor Ort

Plakatives Engagement für den Umweltschutz passiert vor Ort

Von: Aljona Hartstock
Letzte Aktualisierung:
Auftaktveranstaltung zu „ACti
Auftaktveranstaltung zu „ACtiv fürs Klima”: Im Rahmen der Kampagne „Engage” der Europäischen Union eröffnete Umweltdezernentin Gisela Nacken (Mitte) am Elisenbrunnen die Initiative. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Nein, die Busse in Aachen leiden neuerdings nicht unter Parkplatzmangel. Der Grund, weshalb eines der Modelle direkt vor der Deutschen Bank am Elisenbrunnen parkt, ist ein anderer: Der Bus ist der Werbeträger für eine neue Klimaschutzkampagne von zwölf Aachener Unternehmen und Institutionen.

„Activ fürs Klima” heißt die Aktion, die sich direkt an die Bürger wendet. „Wir wollen darauf aufmerksam machen, dass jeder mitmachen kann - egal ob Kindergärten, Rentner oder Vereinsmenschen”, sagt Planungs- und Umweltdezernentin Gisela Nacken. Und das geht so: Auf www.activfuersklima.de kann kann man sich für die Teilnahme anmelden. Man braucht dafür eine kreative Idee, wie CO2 oder Energie eingespart werden kann. Dann gibt es zwei Möglichkeiten, entweder man macht selbst ein Foto, das die Idee darstellt und fügt es der Anmeldung gleich bei oder man nimmt an einem Foto-Shooting teil.

Die erste Gelegenheit, zu einem Shooting wird es während der Aachener Solartage am 8. und 9. September geben. Das Foto wird anschließend im Internet hochgeladen. Andere Bürger können dann online für ihr Lieblingsmotiv stimmen. Jeden Monat wird so das beste Poster ermittelt. Im Frühjahr des kommenden Jahres wird es schließlich eine finale Abstimmung geben, bei der das kreativste Poster gekürt wird. Das Gewinnerposter wird einen Platz auf dem Werbebus der Aseag erhalten und so ein Jahr lang durch Aachen fahren.

Auch die beteiligten Institutionen haben sich Motive überlegt und ihre Poster zur Auftaktveranstaltung der Kampagne mitgebracht. Nacken und die Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt- und Klimaschutz, Sabine Göddenhenrich, werben auf ihren Plakaten zum Beispiel fürs Fahrradfahren; das Poster der Stawag setzt das Engagement des Unternehmens beim Thema Solarenergie in Szene. Das bisher bester Motiv stammt vom Theater Aachen. Es zeigt einen Menschen mit einem Wolfsmaul und soll auf unseren Umgang mit Tieren aufmerksam machen, erklärt Generalintendant Michael Schmitz-Aufterbeck. Mit der Aktion sollen vor allem junge Menschen angesprochen werden. Nicht zuletzt von den Studenten erhoffen sich die Initiatoren neue Ideen außerhalb der gewohnten Bahnen.

„Activ fürs Klima” ist eingebettet in die EU-Kampagne „Engage”. Hintergrund ist, dass die Stadt Aachen ihre CO2-Emmissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber dem Niveau von 1990 senken will. Professor Reinhard Madlener von der RWTH glaubt, dass die Industrieländer bis 2050 80 Prozent Emissionen einsparen müssten, um die wissenschaftlich als kritische Grenze von zwei Grad Erwärmung nicht zu überschreiten. „Die Zeit läuft uns davon. Wenn es uns nicht gelingt, die Bürger zum Engagement zu bringen, sieht es düster aus.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert