Pilger strahlen mit der Sonne um die Wette

Von: Carolin Kruff
Letzte Aktualisierung:
8534408.jpg
Ein emotionaler Gottesdienst: Auch in musikalischer Hinsicht ließ das Programm in St. Kornelius, das der Projektchor, das Orchester und Solisten gestalteten, keine Wünsche offen. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Besser konnte der zweite Teil der Heiligtumsfahrt in Verbindung mit der Kornelioktav in Kornelimünster für Propst Ewald Vienken von der Propsteigemeinde St. Kornelius und Abt Friedhelm Tissen von der Benediktinerabtei nicht starten – ja, man fragte sich fast, wer mehr strahlte: die beiden Geistlichen oder die Sonne, die das Indeörtchen am Eröffnungstag in zauberhaftes spätsommerliches Licht tauchte.

Bereits der Eröffnungsgottesdienst in St. Kornelius am Vormittag mit Bischof Hugh Gilbert, Aberdeen, brach alle Rekorde. „Die Besucher hingen mit den Beinen aus den Türen hinaus. So voll habe ich die Propsteikirche noch nicht mal an Weihnachten gesehen. Das war ein sehr emotionaler Gottesdienst“, ist der Propst überwältigt. Kein Wunder, das Programm ließ vor allem in musikalischer Hinsicht keine Wünsche offen: „Lied vom Licht“ von Gregor Linßen, Projektchor, Orchester, Heribert Leuchter (Saxophon), Peter Schulz (Piano), Csaba Székely (Gitarre), Steffen Thormälen (Schlagzeug). Das war nicht nur ein geistliches, sondern auch ein klangliches Fest!

Etwas mehr Bewegungsfreiheit bot der Korneliusmarkt am Nachmittag für ein außergewöhnliches Spektakel: die Zeigung der Heiligtümer Schürztuch, Grabtuch und Schweißtuch Jesu von der Galerie der Propsteikirche durch Propst Vienken, Abt Friedhelm, Bischof Gilbert von Aberdeen, Domkapitular August Peters, Gemeindereferent Adrian Reipen, den Pfarreirat, den Kirchenvorstand, die Messdiener und die Schützen aus Kornelimünster. Aber auch hier musste man sich die besten Plätze früh sichern.

Schon eine halbe Stunde vor Beginn versammelte sich eine bunte Menschentraube am Fuße der Propsteikirche. Alte Menschen mit Pilgerkreuzen, Familien, Kinder mit Rucksäcken und selbst gebastelten Pilgerstäben, Babys in Kinderwagen und Hunde als geduldige Weggefährten – alles war vertreten. Und vor allem: zahlreiche Turn- und Wanderschuhe. Viele nahmen einen Fußmarsch auf sich, schwangen sich in den Fahrradsattel oder holten die Nordic-Walking-Stöcke aus dem Keller.

„Glaube in Bewegung“ lautet das Motto der diesjährigen Heiligtumsfahrt – das kann man auch sportlich sehen. „Der zweite Teil der Heiligtumsfahrt hat eindeutig einen regionalen Charakter, meist kommen Pilger aus der unmittelbaren Nachbarschaft nach Kornelimünster“, so Propst Vienken. Dieses nur alle sieben Jahre stattfindende Großereignis hat auch Maria und Günter Rueben aus Forst nach Kornelimünster gelockt. „Schon als Kind habe ich mit meinen Eltern Kornelioktav und Heiligtumsfahrt besucht. Kornelimünster hat einfach das gewisse Etwas“, ist Maria Rueben entzückt. Und auch die zwölfköpfige Pilgergruppe aus Oberforstbach, die schon beim ersten Teil dabei war, ist begeistert.

Und als das Schürztuch als erstes der drei biblischen Heiligtümer über die Brüstung gehängt wird, richten sich nicht nur die Blicke der Schaulustigen in die Höhe, sondern auch die Handys und iPads, mit denen dieser Moment für die Ewigkeit festgehalten werden soll. Heiligtumsfahrt digital – warum auch nicht? Denn selbst die 1200-jährige Geschichte von Kornelimünster, die dieses Jahr gefeiert wird, hat gezeigt, dass Geschichte auch Veränderung bedeutet.

Viele Besucher machten auch einen Abstecher in die gerade eröffnete Ausstellung zu den Spuren benediktinischen Lebens in Kornelimünster in zwölf Jahrhunderten in der ehemaligen Reichsabtei. Propst Vienken hat sie sich bereits angesehen, denn in der Pilgerwoche, die am 21. September endet, wird er dafür keine Zeit haben.

Die Heiligtumsfahrt bietet ein immenses Programm, das viele Mitstreiter auf die Beine gestellt haben. Rund 5000 Pilger erwartet der Ortsteil im Laufe der Woche. Propst Vienken geht es aber nicht um Zahlen: „Ich fände es schön, wenn die Menschen, die nach Kornelimünster kommen, wieder neue Freude am Glauben finden.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert