Aachen - Passstraße: Karibik zwischen den Zehen

Passstraße: Karibik zwischen den Zehen

Von: Sirit Coeppicus
Letzte Aktualisierung:
Die Kinder haben ihr Spielpara
Die Kinder haben ihr Spielparadies in Beschlag genommen: Wo der alte Unterstand einen Schandflecken bildete, finden heute die Kleinen Platz zum Toben. Foto: Sirit Coeppicus

Aachen. Auf dem Spielplatz an der Passstraße tut sich was. Eine Menge Sand bringt Buddelspaß für die Kinder. Liebespaare dösen in der Sonne. Picknickdecken bieten bunte Tupfer auf der Wiese unter dem Mammutbaum. Am Morgen ist hier noch alles beim Alten.

Doch bis zum frühen Nachmittag hat sich etwas verändert im Stadtpark an der Passstraße neben der Carolus-Therme. Ein großes Quadrat zieht die Blicke der Spaziergänger auf sich.

Vier mal vier Meter ist der neue Sandkasten groß. Mehr als zehn Tonnen feinsten Quarzsandes finden darin Platz. Noch steht das Tor am Spielplatz Passstraße im Aachener Norden offen. Erst vor wenigen Minuten haben die Bagger und der Lkw das Gelände verlassen. Staunend stehen zwei Jungen in sicherer Entfernung. Doch schon kurze Zeit später springen sie in das weiße Spielparadies.

Bald sind die ersten Sandkuchen gebacken, die ersten Burgen gebaut. Socken und Schuhe fliegen durch die Luft. Nackte Füße graben sich in den weichen Sand. Als ob es um einen Wettbewerb geht, strahlen die Gesichter der kleinen und großen Besucher mit der Sonne um die Wette. Das Engagement vieler Eltern zahlt sich aus.

Rückblende: Ein Unterstand bot immer mehr Grund zur Besorgnis. Müll, Scherben, Drogen und der Gestank nach Urin ließen Mütter und Väter aktiv werden. Mit einer Unterschriftenaktion baten sie Oberbürgermeister Marcel Philipp und den Fachbereich Kinder, Jugend und Schule, den hässlichen Klotz aus Beton zu entfernen. Prompt erfolgte die Reaktion: Er wurde abgerissen. Seither zeugte nur noch eine kahle Fläche vom ehemaligen Schandfleck. Vorbei.

Nur Meeresrauschen fehlt

„Jetzt fehlt nur noch das Meeresrauschen, dann ist das Urlaubsgefühl fast perfekt”, sagt eine Mutter lachend. Gemütlich sitzen die Eltern auf dem Sandkastenrand aus Akazienholz. Warum es in dem einen Sandkasten weißen, weichen Sand und auf anderen braunen, groben Sand gibt, hängt von den Gegebenheiten sowie von den vorhandenen Spielgeräten ab. Vergleichbar mit der Anlage am Veltmanplatz ist die Einhaltung bestimmter Fallschutzvorgaben im neuen Sandkasten des Spielplatzes Passstraße nicht notwendig. Anstatt zu entweichen, soll der feinkörnige Sand gut haften.

Schon bald geht die Baumaßnahme weiter. Ein weiteres Spielgerät ist geplant. Die erste Verschönerung des Spielplatzes ist jedoch schon ein voller Erfolg. Dankbar genießt der Aachener Norden den Hauch Karibik zwischen den Zehen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert