Parkleitsystem dreht jahrelang Extrarunde

Von: re
Letzte Aktualisierung:
9958829.jpg
Mehr Übersicht: Der Testlauf des modernisierten Parkleitsystems – hier die neuen Anzeigetafeln an der Saarstraße mit LCD-Technik – soll in wenigen Tagen abgeschlossen sein. Foto: Michael Jaspers

Aachen. In Sachen Parkplatzsuche dreht man in Aachen in der Regel etliche zeitraubende Extrarunden – da macht sogar das neue Parkleitsystem der Stadt keine Ausnahme.

Fünf Jahre und zwei Monate nach dem Erneuerungs-Beschluss des Mobilitätsausschusses soll die modernisierte Wegweiser- und Anzeigeanlage ab Mitte Mai 2015 endlich wieder den Weg in knapp 20 Parkhäuser weisen und für einige Häuser die exakten Zahlen der freien Parkplätze angeben. Derzeit läuft der Testbetrieb.

Ein erstes Ergebnis stand ungeachtet des Testlaufs schon fest: Die Erneuerung des betagten Parkleitsystems – im Jahr 1991 für umgerechnet rund zwei Millionen Euro installiert – wurde nun deutlich teurer als geplant.

23 Prozent Aufschlag

Zuletzt ging man 2014 inklusive „überplanmäßigen Mehrkosten“ in Höhe von 68.000 Euro von insgesamt 362.000 Euro aus – ein Aufschlag um 23 Prozent. Die aktuelle Summe, die zu erheblichen Teilen aus Fördertöpfen des Landes fließt, will die Stadt erst in den kommenden Wochen im Rahmen einer Pressekonferenz verkünden. Bis dahin herrscht sozusagen Informationssperre – ebenso hinsichtlich der extrem langen Modernisierungsphase seit dem politischen Beschluss aus dem März 2010.

Bei der Einführung 1991 waren 17 Parkhäuser mit rund 6500 Plätzen an das computergesteuerte System angeschlossen. 150 Elemente zeigten am Straßenrand jahrelang die Zahl der jeweils verfügbaren Parkhausplätze an. Die Zahlen wurden durch „bistabile Kippelemente“ – die sogenannte Plättchentechnik – dargestellt.

Kaum noch Ersatzteile

Die sensible Mechanik fiel im Laufe der Zeit allerdings häufiger aus, Ersatzteile waren schließlich kaum noch zu erhalten. Da in den vergangenen Jahren einige Parkhäuser (zum Beispiel Kaufhof-Parkplatz) wegfielen, andere hinzukamen (Saturn, Kapuzinerkarree, demnächst Aquis Plaza etc.) und sich zudem Straßenführungen änderten, musste das System mehrfach angepasst werden – bis das Parkleitsystem den Autofahrer letztlich immer weniger systematisch zu den nächsten gesuchten Stellplätzen leitete. Eine Überarbeitung beziehungsweise Modernisierung war also dringend erforderlich.

Deswegen sollten die Tafeln mit leuchtkräftiger LCD-Technik ausgestattet und die zentrale Computertechnik auf den neuesten Stand gebracht werden. Die Stückzahl dieser dynamischen Anzeigetafeln wollte man aus Kostengründen reduzieren. Eine weitere Änderung: Die Parkzone Elisenbrunnen heißt ab sofort Theater – schließlich ist der Friedrich-Wilhelm-Platz seit Anfang der 90er-Jahre für den motorisierten Individualverkehr gesperrt.

Erhebliche Debatten gab es unterdessen über die Finanzierung des Parkleitsystems. Wartung und Reparaturen verschlangen zunehmend mehr Geld, das in früheren Zeiten größtenteils von den Parkhausbetreibern beigesteuert wurde. Dies soll sich ändern. Dem Vernehmen nach wird der Löwenanteil der Betriebskosten in Zukunft den städtischen Haushalt belasten.

Grundsätzlich gilt: Da sich vor allem auswärtige Besucher in ihren Autos meistens von Navigationsgeräten den Weg durch den Innenstadtdschungel und zum nächsten Parkhaus weisen lassen, kommt dem Parkleitsystem heutzutage eine deutlich geringere Bedeutung als vor 24 Jahren zu.

Extrarunden werden Blechpiloten dennoch wohl auch in Zukunft in der Kaiserstadt drehen – weil es schlichtweg immer weniger Stellplätze am Straßenrand gibt. Freie Parkbuchten bleiben die Ausnahme.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert