Orsbacher Schützen: Vogel fällt erst in der 18. Runde

Von: Jutta Katsaitis-Schmitz
Letzte Aktualisierung:
12481256.jpg
Königsvogelschuss in Orsbach: von links der neue König Hermann Vanderstein, Ehrenkönig Peter Olbrich, Prinzessin Isabelle Kreutzer, Schülerprinzessin Eva Ehlert und Schützenkaiser Edgar Schmid im Kreise der Schützenbrüder. Foto: Martin Ratajczak.

Orsbach. Sprachengewirr auf der Festwiese in Orsbach: Französisch, Niederländisch und Öcher Platt beherrschten die Szene, liegt Orsbach doch eingebettet in eine traumhafte Hügellandschaft des Dreiländerecks. Und wenn die St.-Hubertus-Bogenschützen vier Tage lang ihr Schützenfest feiern, werden generationenübergreifend alle Register gezogen.

Das beginnt bereits mit dem Schülerprinzenschießen. Acht Bewerber waren es und im Ergebnis war es eine Schülerprinzessin, die den Vogel holte. Kein Wunder, liegt es Eva Ehlert (8) doch in den Genen, da ihr Papa Ralf Ehlert nicht nur Geschäftsführer der Bruderschaft ist, sondern selbst auch zweimal Prinz und einmal König war.

Neben vier Jungen als Mitbewerber gelang es Isabelle Keutzer (10) Prinzessin zu werden, indem sie dem Vogel abschoss. Zu weiteren Ehren kamen in diesem Jahr: Kalle Keilhauer als Gönnerkönig, Resi Philippen als Königin der Schützenfrauen und Marianne Krieger als Gönnerkönigin.

Viel Geduld verlangte am sonntäglichen Folgetag die Ermittlung des neuen Königs. Dreieinhalb Stunden lang nahmen acht Teilnehmer den Königsvogel ins Visier. Erst in der 18. Runde fiel der zersplitterte Rest herab. Mit dem 61. Treffer war Hermann Vanderstein dieses Bravourstück gelungen.

Der 72-jährige Orsbacher ist seit 46 Jahren St.-Hubertus-Bogenschütze, wurde jetzt nach 1975, 1985 und 1999 zum vierten Mal Schützenkönig, nachdem er darüber hinaus auch dreimal Ehrenkönig war. „Heute habe ich zum letzten Mal auf einen Königsvogel geschossen. Heute wollte ich ihn herunterholen“, erzählte der treffsichere Schütze.

Für ihn ist das Jahr 2016 ein doppeltes Glücksjahr, konnte er doch im April bereits mit Gattin Irmgard die Goldene Hochzeit feiern. Arm in Arm zog das neue Königspaar schließlich zu einem flotten Marsch in das Festzelt ein.

Dort hatte bereits am Samstag nach dem Umzug mit dem diesjährigen Maikönigspaar Tatjana Paulßen und Maximilian Lang eine Festzeltparty mit der Coverband „Fahrerflucht“ stattgefunden. Ebenso fand hier am Sonntag nach der Bruderschaftsmesse in der Orsbacher Pfarrkirche St. Peter ein Frühschoppen statt, an den sich der große Festzug durch Orsbach anschloss.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert