Aachen - Öcher Frönnde gewinnen 10.000 Euro bei bundesweitem Wettbewerb

Öcher Frönnde gewinnen 10.000 Euro bei bundesweitem Wettbewerb

Von: Jutta Katsaitis-Schmitz
Letzte Aktualisierung:
frönndebild
Freuen sich über die Auszeichnung und rüsten sich bereits für neue Taten: die engagierten Damen des Nachbarschaftsrings „Öcher Frönnde”. Foto: Martin Ratajczak

Aachen. Die Freude war den ehrenamtlich aktiven Damen des Aachener Nachbarschaftsringes Öcher Frönnde e.V. ins Gesicht geschrieben, belegte doch ihr Verein bei einem bundesweiten Wettbewerb den 1. Platz.

Damit verbunden ist ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro. Der Wettbewerb war im Sommer vorigen Jahres unter dem Motto „Das hilfreiche Alter hilfreicher machen” von der Stiftung ProAlter ausgeschrieben worden.

153 Projekte hatten sich beteiligt. Durch ein unabhängiges Preisgericht wurden jetzt die besten der bereits realisierten beziehungsweise geplanten Projekte mit Preisen von insgesamt 30 000 Euro ausgelobt.

Tauschen von Zeit-Punkten

„Die Öcher Frönnde sind im September 2004 gegründet worden und sind nach dem Modell des Tauschens von Zeit-Punkten organisiert”, berichtete die 1. Vorsitzende Monika Lang.

Wer in aktiven Zeiten ehrenamtliche Hilfestunden leiste und als eine Zeit-Rente anspare, könne sie im aktuellen Notfall bei Krankheit oder im Alter wieder unentgeltlich abrufen. Dabei unterliege die Zeit-Rente keinem Währungsverfall wie die Geldrente.

Eine geleistete, halbe Stunde bringe einen Punkt. Mitgliedern, die keine Punkte sammeln konnten, wird Hilfe gegen eine Verwaltungsgebühr von zwei Euro pro Stunde angeboten.

Diese Beträge fließen dem Sozialkonto des Vereins zu, aus dem wiederum schwache Mitglieder unterstützt werden, die bei Hilfeleistung keine Verwaltungsgebühr zahlen können.

Ein Euro Mitgliedsbeitrag

Der monatliche Mitgliedsbeitrag beträgt einen Euro. Derzeit gehören den Öcher Frönnden 90 Mitglieder an, von denen sich 52 im Alter zwischen 50 bis 70 Jahren freiwillig als Ältere für Ältere sozial engagieren.

„Wir bieten Einkaufs- und Begleitdienste, Zuhören und Vorlesen, Spazierengehen, Blumengießen und Haustierbetreuung, kleine Hilfen im Haushalt, Betreuung von Schulaufgaben sowie Botengänge an”, erläuterte Lang.

Sie betonte aber auch, dass es für dieses Zeittauschsystem keine Garantie gäbe und zu einem reinen, ehrenamtlichen Einsatz werden könne.

Was mit den 10.000 Euro finanziert wird, steht noch nicht konkret fest. Die Preisverleihung wird erst im Herbst stattfinden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert