Aachen - Nicht ohne Genehmigung: Wenn das Amt Musikern den Marsch bläst

Nicht ohne Genehmigung: Wenn das Amt Musikern den Marsch bläst

Von: Thorsten Karbach
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Wenn Frank Sinatras „Strangers in the night” (Fremde in der Nacht) am helllichten Tag mit Geige und Akkordeon in bislang unbekannter Interpretation in den Ohren klingt, dann wird auch das Ordnungsamt aufmerksam.

Denn wenn in den sommerlichen Tagen die Straßenmusikanten der Stadt ihre besondere Note geben wollen, dann müssen sie Spielregeln einhalten. Und die erste lautet: eine Genehmigung vom Ordnungsamt muss her.

Während die Zahl der erteilten Genehmigungen laut städtischem Presseamt eher konstant bleibt, treten in diesen Tagen immer mehr Musiker auf den Plätzen und Höfen sowie in den Fußgängerzonen in Erscheinung. Gezählt werden sie nicht. Überprüft aber dennoch. „Es gibt auch immer wieder mal Beschwerden von Geschäftsleuten”, berichtet Evelin Wölk vom Presseamt. Die Stadt hat für solche Fälle eine Hotline eingerichtet, das Ordnungsamt nimmt Beschwerden über auffällige Musikanten unter Tel. 4322801 entgegen. Dann rückt das Ordnungsamt aus, kontrolliert Genehmigungen und erteilt - wenn diese fehlen, Platzverweise. Werden die nicht beachtet, dann wird ein Bußgeld von bis zu 35 Euro ausgesprochen.

Die Genehmigung - die immer für maximal eine Woche erteilt wird - allein legitimiert aber kein Freiluftkonzert. Denn jede halbe Stunde müssen die Musizierenden ihren Standort wechseln. Das macht den Besuch im Hof schon vormittags zum Festival, wenn sich Geiger und Flötisten im Halb-Stunden-Takt abwechseln - regelgerecht.

Ausnahmen bestätigen bei der täglichen Arbeit der Ordnungskräfte in der City aber immer die Regel. „Wenn Kinder ein wenig Blockflöte üben, dann versuchen wir das mit gesundem Menschenverstand zu regeln”, sagt Wölk. In solchen Fällen ist Nachsicht Programm. Die sprichwörtlichen Flötentöne werden diesen kleinen Musikern jedenfalls nicht beigebracht, egal wie fremd ihr „Strangers in the night” für das Ohr auch klingen mag.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert