Aachen - Neues Orchester Aachen: Felipe Canales gibt den Takt vor

Neues Orchester Aachen: Felipe Canales gibt den Takt vor

Von: Rauke Xenia Bornefeld
Letzte Aktualisierung:
9928244.jpg
Enormes Engagement: Die Musiker des Neuen Orchesters Aachen – jetzt unter der Leitung von Felipe Canales – proben jeden Donnerstag im Uniklinikum. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Energisch treibt Felipe Canales das Tempo an. Sibelius‘ „Valse triste“ will zwischen den Notenabschnitten I und K mehr Kraft, mehr Energie. Canales sieht die Streicher entschlossen an, seine Hände mahnen sie zur Eile. Das Neue Orchester Aachen bereitet sich auf sein nächstes Konzert vor. Es wird das erste unter Leitung des neuen Dirigenten Canales sein.

Die letzten Monate haben einige Neuerungen in dem rund 30-köpfigen Orchester gebracht: Im Jahr 2000 fusionierten die Orchester der Volkshochschule und des Uniklinikums zum Neuen Orchester Aachen. „Da die VHS aber in ihrer Finanzierung einiges umstellen musste, haben wir uns nun von ihrer Trägerschaft wieder gelöst“, erläuterte Heimo Docter, Vorsitzender des Orchesters. „So oder so müssen wir uns nun über die Mitglieder finanzieren. Die Eigenständigkeit bringt uns jetzt auch mehr Freiheiten.“ Und die Schatzmeisterin Stephanie Wolff ergänzte: „Wir haben jetzt auch genug Erfahrung in der Organisation eines Orchesters.“

Das zeigte sich auch in der Wahl des neuen Dirigenten. Drei Probedirigate waren angesetzt, nach Canales‘ Präsentation am Pult waren sich die Musiker einig: Der Chilene soll es werden. Seit Januar probt der Kontrabassist, Musiklehrer und Dirigent einmal in der Woche im Seminarraum des Uniklinikums mit den passionierten Laienmusikern.

Reichlich Erfahrung

Der Profimusiker hat reichlich Erfahrung im Umgang mit Instrumentalisten – sowohl mit welchen, die das für den Broterwerb sind, als auch mit denen, die noch in der Ausbildung stecken oder Musik ihr Hobby nennen. „Laienorchester investieren viel Zeit und Mühe in diese Arbeit. Sie haben weniger Erfahrung, die Hindernisse liegen eher in Fragen des Stils und des Ausdrucks. Aber sie kompensieren sehr viel über ehrliche Leidenschaft“, erklärte Canales sein Engagement beim Neuen Orchester Aachen. Dieses Ensemble punkte zudem mit einer seltenen Kombination: „Meistens findet man nur eins: Konzentration oder Spaß. Beim Neuen Orchester gibt es beides.“

Nach Ansicht des Konzertmeisters und zweiten Vorsitzenden des Orchesters, Günter Moellgen, ergänzten sich Orchester und Dirigent damit aufs Beste. „Er ist charmant und hartnäckig. Er versucht mit herzlichem Engagement und auf nette Art durchzusetzen, was er möchte“, so seine Charakterisierung. Letztlich verfolgten beide das gleiche Ziel: „Lebendige Musik voller Farbe und Klang, auch wenn technisch mal etwas daneben geht.“ Wie sich das anhört, zeigen Musiker und Dirigent bei den nächsten Konzerten (siehe Infokasten). Ob der Abschnitt I bis K dann das richtige Maß an Energie hat, entscheiden die Zuhörer.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert