Neuer Elektrobus, neue Fußgängerzone, neues Marketing

Von: Robert Esser
Letzte Aktualisierung:
7047641.jpg
Noch ist einiges zu tun: Bis Herbst 2015 soll in der riesigen Baugrube am Kaiserplatz das „Aquis Plaza“ wachsen. Foto: ECE

Aachen. Mutiges Marketing, frische Fußgängerzonen, batteriebetriebene Busse: Damit die historische Altstadt mit der Geburt des Einkaufzentrums Aquis Plaza am Kaiserplatz ab 2015/16 nicht am Tropf landet, mobilisiert Oberbürgermeister Marcel Philipp (CDU) jetzt die entscheidenden Kräfte der Stadt.

Hinter verschlossenen Türen bündelten am Dienstagabend im Rathaus Vertreter des Einzelhandels, der Gastronomie, Investoren und Projektentwickler sowie Marketingexperten, Verwaltungsfachleute und Politiker ihre Interessen und Kompetenzen.

„Die Eröffnung der Aquis Plaza wird einen neuen Schwerpunkt setzen und Verlagerungseffekte erzeugen“, erklärte Philipp am Mittwoch auf AZ-Anfrage. „Das Bewusstsein, dass rechtzeitig eine Aufwertung und Profilierung der Altstadt als Gegengewicht erfolgen muss, ist überall vorhanden – nun müssen wir das Gesamtkonzept rechtzeitig entwickeln und umsetzen.“ Während die Plaza auf Größe und Kommerz setze, müsse der Altstadtkern seine eigenen Vorteile effektiver ausspielen: Dazu gehören Aufenthaltsqualität, Kleinteiligkeit, Individualität, Gemütlichkeit, Flair im denkmalgeschützten Ambiente – und Eventtauglichkeit.

Mögliche Maßnahmen sollen in den kommenden Wochen auf verschiedenen Fachebenen präzisiert werden. So kann die Politik schon nach der Kommunalwahl (25. Mai) eine Elektrobuslinie als „Altstadtlinie“ auf den Weg bringen, um wieder mehr Kunden in die City zu kutschieren – zum Beispiel auf einem Ein-Richtungs-Ringfahrplan über Markt, Seilgraben, Willy-Brandt-Platz, Aquis Plaza, Wilhelmstraße, Theaterstraße, Kapuzinergraben, Jakobstraße zurück zum Markt. Die Komphausbad-straße als neue Fußgängerzone würde das Flanieren ebenfalls in einer Art Kreislauf von der Adalbert-straße bis Markt und dann östlich am (komplett neu zu gestaltenden) Bushof-Umfeld vorbei wieder zur Plaza ermöglichen.

Nachgedacht wird – als Gegenpol zum ausgeklügelten Branchenmix der Einkaufsmall – über auffällige Branchenschwerpunkte entlang bestimmter Altstadtstraßen. So könnten frische Lebensmittel und regionale Spezialitäten in einer Straße konzentriert werden, während eine andere etwa auf exklusive Modeboutiquen und wieder andere auf Bedarf für Studenten oder Familien abzielen. Zudem möchte man das Erscheinungsbild der Wochenmärkte aufhübschen – was über die feste Verfugung des Marktpflasters hinausgeht. Die traditionsreiche Gastronomie im Stadtkern ist explizit aufgerufen, eigene Vorschläge zu erarbeiten. Überdachte Terrassen, hochwertige Markisen, mustergültiges Mobiliar stehen da unter anderem auf der Tagesordnung.

Die Verwaltungsspitze betont: „Die Rolle der Stadt kann nicht darin bestehen, in die Qualität öffentlicher Räume zu investieren, um hohe Mieten weiter zu ermöglichen, ohne die Immobilieneigentümer in die Pflicht zu nehmen, sich an Marketingkosten und Abstimmungsprozessen zu beteiligen.“ Inwiefern dies unter dem Dach einer „Aachen AG“ realisierbar ist, will man ausloten. Klar ist: Vorhandene Standortgemeinschaften des Einzelhandels – bislang auf einzelne Straßen und Plätze zersplittert – sollten künftig in einer gemeinsamen Standortgemeinschaft „Altstadt“ agieren.

Für gezieltes Standortmarketing der Aachener Innenstadt sind ab Sommer 2015 eine Million Euro im Gespräch. Aachen Tourist Service, Märkte- und Aktionskreis City, das Stadtmarketing und viele andere Akteure entscheiden, wer dabei das Ruder übernimmt – ob externe Fachleute ins Boot geholt werden, ist offen. Mutig ist es allemal.

Leserkommentare

Leserkommentare (6)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert