Aachen - Neue Ingenieure aufs Gleis setzen

Neue Ingenieure aufs Gleis setzen

Von: Sebastian Dreher
Letzte Aktualisierung:
lokobu
Der richtige Einstieg für den neuen Studiengang: Reiner Smeetz (v.l.), Rektor Professor Marcus Baumann, Professor Joachim Benner und Professor Manfred Enning stellen die neue Lokomotive vor. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Da wirbt eine ganz besondere Dame für den neuen Studiengang „Schienenfahrzeugtechnik” der Fachhochschule Aachen, der ab dem Wintersemester 2010/2011 angeboten wird. Sie ist 19 Meter lang, wiegt 80 Tonnen und hat 3000 Pferdestärken.

Die „Bombardier Traxx DE” der Inbetriebnahmegesellschaft Transporttechnik mbH (IGT) ist eine dieselelektrische Streckenlokomotive, die mit dem Schriftzug „Schienenfahrzeugtechnik studieren an der FH Aachen!” auf der Seite deutschlandweit unterwegs ist, um Gleisfahrzeuge zu überführen oder gefährliche Güter zu transportieren.

„Es gibt eine weltweite Renaissance der Bahn”, erklärt Fachstudienberater Professor Manfred Enning. Der neue Studiengang ist als Spezifizierung des Fachbereichs Maschinenbau ein Ressort mit Zukunft. Gerade im Boomland China entwickelt sich der Eisenbahnmarkt rasant, insgesamt werden 300 Milliarden Dollar investiert. Im Reich der Mitte engagiert sich auch Siemens, neben Bombardier und Alstom eines der drei großen Unternehmen, die auf diesem Gebiet tätig sind. Die FH arbeitet eng mit Siemens und deren Testzentrum in Wegberg-Wildenrath zusammen und kann so praxisbezogene Ausbildung gewährleisten.

„Der Markt braucht neue Fachkräfte”, sagt Professor Joachim Brenner, Dekan des Fachbereichs Maschinenbau. „Deutschland ist führend im Bereich Schienentechnik, und damit das so bleibt, müssen neue Ingenieure ausgebildet werde.” Beim neuen Studiengang haben sich eine Reihe von Studenten eingeschrieben, so dass wie geplant ab Herbst begonnen werden kann.

Vor der Realisierung des neuen Teilbereichs musste viel Vorarbeit geleistet werden. Die FH gewann einen vom Ministerium für Innovation ausgeschriebenen Wettbewerb und sicherte dadurch 500 neue Studienplätze im Bereich Holztechnik, Netzingenieurwesen, Fahrzeugelektronik, Antriebstechnik, Scientific Programming und Schienenfahrzeugtechnik. „Alle diese Fachbereiche werden künftig in unserem neuen Kompetenzzentrum Mobilität vereint”, sagt Professor Marcus Baumann, Rektor der FH Aachen. Das neue Gebäude an der Hohenstauffenallee soll bis Ende 2012 fertig gestellt werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert