Aachen - Nadelöhr am Pariser Ring: Brachfläche für Radler umnutzen

Nadelöhr am Pariser Ring: Brachfläche für Radler umnutzen

Von: kaa
Letzte Aktualisierung:
6372620.jpg
Dieser kombinierte Rad-/Fußweg ist nach Ansicht der Grünen zu schmal. Der Radweg soll auf die überbreite Fahrbahn nach rechts verlegt werden.

Aachen. Wer sich mit dem Fahrrad über den Pariser Ring zur Uniklinik aufmacht, für den kann es eng werden. Denn der kombinierte Rad- und Fußweg wird auf diesem Teilstück in beide Richtungen befahren. Das ist auf dem an seiner engsten Stelle nur 1,60 Meter breiten Weg nicht ungefährlich, finden Roland Jahn, Ratsherr der Grünen und Vorsitzender des Mobilitätsausschusses, und Wilfried Fischer.

Abhilfe könnte die derzeit ungenutzte zweite Fahrspur auf dem Ring schaffen, denn seit dem Umbau des Brückenbereichs verläuft der Autoverkehr dort einspurig. „Wir sehen hier eine riesige Asphaltfläche, die sinnvoll umgenutzt werden kann“, so Jahn bei einer Ortsbesichtigung.

Einen entsprechenden Antrag hat die Grünen-Ratsfraktion Ende September eingereicht. In ihm schlagen die Grünen vor, die Fahrspur für den Radverkehr Richtung Norden freizugeben. Anwohner und Anlieger hätten auf dieses Problem aufmerksam gemacht. Auch die jüngste Diskussion um die Verkehrssituation an der Einmündung vom Verteilerkreis zur Valkenburger Straße, so Jahn, habe dazu beigetragen. Die Sperrung der Straßeneinmündung, so der jüngste Beschluss des Mobilitätsausschusses vom 19. September, werde zwar beibehalten.

Gleichwohl sind auf der anderen Seite die Anwohner, die durch die Sperrung Umwege in Kauf nehmen müssen. Ein Antrag der SPD-Fraktion schlug eine Bypass-Lösung vor, bei der eine separate Rechtsabbiegerspur Anwohnern eine Einfahrt in die Valkenburger Straße ermöglichen sollte. Zu kostenintensiv und zu aufwendig, finden Jahn und Fischer. Auch im Mobilitätsausschuss fand der Vorschlag keine Zustimmung. Bleibt die erweiterte Radspur.

Mit einer Breite von fünf bis sechs Metern böte der Streifen genügend Platz, ein Umbau könne kostengünstig realisiert werden. Über den Verteilerknoten sind die Zufahrten zur Autobahn, zum Uniklinikum und zum Campus Melaten möglich. In der Spitzenstunde, zwischen 16 und 17 Uhr, nutzen ihn 2200 Fahrzeuge. Deutlichen Nachbesserungsbedarf sehen Jahn und Fischer in der Nutzung für Fußgänger. Zu hohe Bordsteinkanten, teilweise fehlende Wegführung und fehlende taktile Elemente ließen eine barrierefreie Umrundung des Kreisels nicht zu.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert