FuPa Freisteller Logo

„Musik unter Freunden”: Polizeikonzert im Krönungssaal

Von: Aljona Hartstock
Letzte Aktualisierung:
Festliche Stimmung im Krönung
Festliche Stimmung im Krönungssaal: Die Polizei hatte zugunsten von „Menschen helfen Menschen” zum Benefizkonzert eingeladen. Im Bild ist der „Liederkranz Würselen” zu sehen, der wie viele andere das Projekt unterstützte. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Aufgeregt waren die Polizeibeamten der Städteregion Aachen, denn sie fanden sich in einer ungewohnten Rolle wieder: Es galt ein Publikum zu unterhalten und zwar für einen guten Zweck. Unter dem Motto „Musik unter Freunden” veranstaltete die Polizei Aachen ein Adventskonzert zu Gunsten der AZ-Aktion „Menschen helfen Menschen”.

Nicht alle Mitwirkenden stammten aus den Reihen der Polizei; für die Veranstaltung konnten auch der Liederkranz Würselen sowie der Harmonieverein Baesweiler gewonnen werden. Für die Beamten war es gleich in zweierlei Hinsicht eine Premiere: „Es ist das erste Mal, dass wir ein Benefizkonzert in Eigenregie organisieren. Es ist auch das erste Mal, dass uns dafür der Königssaal des Rathauses zur Verfügung steht”, sagt Polizeipräsident Klaus Oelze. Thomas Hinz von der Polizei Aachen führte durch die zweistündige Veranstaltung.

Das Vocal-Ensemble der Polizei Aachen unter der Leitung von Ando Gouders leitete den Abend mit dem Lied „Vater unser” von Hanne Haller ein. Es folgten vier weitere Stücke des Ensembles. Besinnlich wurde es anschließend mit Polizeiseelsorgerin Claudia Heinemann. Passend zur Adventszeit las sie ein Weihnachtsgedicht mit dem Titel „Was hat wohl der Esel gedacht”. In dem Gedicht ärgert sich der Esel über die Fremden in seinem Stall und über den neugeborenen Jesus, die ihn mitten in der Nacht stören und ihm womöglich noch sein Futter wegnehmen wollen.

Sie habe das Gedicht wegen seiner Pointe ausgesucht, sagt Heinemann. In der Adventszeit ginge es darum, die Tür für Jesus zu öffnen und auch mal nach links und rechts zu schauen. „Esel, die sich nur für den eigenen Kram interessieren, haben wir schon mehr als genug”, sagt die Pfarrerin.

Für musikalische Unterhaltung sorgte danach der Liederkranz Würselen, der sich unter anderem durch Stücke wie „Weißer Winterwald” und „Im dreaming of a white Christmas” swingte. Nach dem musikalischen Ausflug mit den Herren aus Würselen wurden humoristische Töne angeschlagen. Alfred Wings, designierter Karnevalsprinz aus Eschweiler und Polizeibeamter, erzählte mit einem Augenzwinkern eine Geschichte von der alljährlichen Jagd nach dem besten Weihnachtsbaum. Eine andere Art der Unterhaltung bot im Anschluss der Harmonieverein Baesweiler. Dirigent Jürgen Reimann und seine Musizierenden nahmen die Zuhörer mit auf ein „Adventure” und spielten unter anderem ein Arrangement aus „Les Miserables”.

Ein Höhepunkt des Abends war der Auftritt des Kriminalbeamten Oliver Schmitt, der das Publikum gesanglich zu überzeugen wusste. Begleitet von Klavier und Bläsern verabschiedete Schmitt sich vom Thema Vorweihnachtszeit und sang zunächst den Titel „Some-where” aus dem Musical West Side Story. Als zweites Stück wählte er „Angels” von Robbie Williams, zum Schluss trumpfte er mit Frank Sinatras „New York, New York” auf und erntete dafür tobenden Applaus.

Zum Abschluss sangen alle Mitwirkenden und die Zuschauer gemeinsam das Lied „Stille Nacht, heilige Nacht”. Die Beteiligung der Polizisten an der Veranstaltung zeige, dass die Polizei symbolisch in der Mitte der Gesellschaft stehe, sagt Oelze. „Wir haben heute Abend etwas Bildhaftes miteinander geschaffen”.

Bis kurz vor Beginn der Veranstaltung waren über 330 Karten verkauft. Die Organisatoren hatten zudem einen Spendenkoffer am Eingang aufgestellt. Die Höhe des Erlöses wird in Kürze bekannt gegeben. „Wir rechnen mit einem namhaften Betrag”, sagt Karl Völker von der Pressestelle der Aachener Polizei.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.