Eilendorf - Montessori-Schule: Umzug nach Rothe Erde vom Tisch

Montessori-Schule: Umzug nach Rothe Erde vom Tisch

Von: Stephan Mohne
Letzte Aktualisierung:
12283602.jpg
Die Montessori-Grundschule bleibt in Eilendorf: Die CDU hat sich bereits entsprechend positioniert, die SPD berät am Montag. Auch dort dürfte es kaum einen anderen Beschluss geben. Foto: Michael Jaspers

Eilendorf. Der ins Auge gefasste Umzug der Montessori-Grundschule Eilendorf zur Barbarastraße in Rothe Erde dürfte wohl vom Tisch sein. Dem Vernehmen nach hat sich die CDU-Ratsfraktion am Montag für den Verbleib am jetzigen Standort Kaiserstraße ausgesprochen.

Fraktionsvorsitzender Harald Baal will das zwar offiziell noch nicht bestätigen. Weil nämlich der Koalitionspartner SPD erst am kommenden Montag über das Thema berät.

Doch in der CDU hat sich, wie man hört, die Meinung durchgesetzt, dass ein Umzug einerseits aus sachlichen Erwägungen falsch wäre und man andererseits einen solchen Umzug nicht gegen den Willen der Schulgemeinschaft durchsetzen könne. Das hatte bereits vor Wochen der schulpolitische Sprecher Holger Brantin gegenüber unserer Zeitung betont. Auch aus Reihen der SPD ist diese Meinung zu hören, sodass das Thema wohl kommende Woche auch per offizieller Verlautbarung beerdigt wird.

Die Idee war als eine der Optionen ins Auge gefasst worden, den Schulstandort Rothe Erde doch noch zu retten. Und nachdem die Bezirksregierung jüngst eine befristete Sondergenehmigung für den Weiterbetrieb an der Barbarastraße wegen zu geringer Schülerzahlen abgelehnt hatte, war die Schulverlagerung noch stärker als zuvor ins Blickfeld gerückt. Vor allem, weil es bislang parteiübergreifender Konsens war, im sozialen Brennpunkt Rothe Erde auf jeden Fall eine Schule haben zu wollen.

Doch besagter Wille der Schulgemeinschaft – rund 180 Schüler und nochmals rund 50 Vorschulkinder des benachbarten Montessori-Kinderhauses wären betroffen – ist eindeutig: Die Eltern positionierten sich glasklar gegen einen Umzug. In den vergangenen Tagen wurden bereits Unterschriftenlisten ausgelegt und herumgereicht. Zudem gab es einen geharnischten Brandbrief an die Mitglieder des Schulausschusses. Umso mehr freut sich Schulpflegschaftsvorsitzende Marion Mund, die ebenfalls bereits vom Votum der CDU-Fraktion gehört hatte: „Die Schule ist seit 27 Jahren hier in Eilendorf. Sie ist auch im gesellschaftlichen Leben tief verwurzelt.“

Das könne man nicht mit einer solchen fixen Idee über den Haufen werfen. Zumal: „Man kann einen sozialen Brennpunkt nicht dadurch heilen, dass man eine intakte Schule einfach dorthin verlagert und damit Gefahr läuft, dass auch diese Schule dort vor die Hunde geht“, sagt Marion Mund. Politisch hatte sich die Bezirksvertretung bereits kurz nach Bekanntwerden dieser Idee eilends per parteiübergreifendem Beschluss vehement dafür ausgesprochen, die Schule in Eilendorf zu lassen.

Die Eltern betonen, dass die Montessori-Schule in Eilendorf sehr stabil und im Gegensatz zu vielen anderen Schulen in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen sei. Ab kommendem Schuljahr erreicht man die volle Zweizügigkeit. Diese Argumente waren jüngst auch bei einer schulinternen Informationsveranstaltung besprochen worden. Unter anderem nahm daran auch Bezirksbürgermeisterin und Ratsfrau Elke Eschweiler (CDU) teil, die sich ebenfalls bereits deutlich gegen eine Verlagerung ausgesprochen hat. Offenbar folgt dem nun auch die Ratsfraktion.

Bleibt die Frage, ob die Schule weiterhin an der Kaiserstraße beheimatet sein wird. Da nämlich gibt es einen erheblichen Umbau- und Sanierungsbedarf. Möglicherweise könnte es wirtschaftlicher sein, die Schule an anderer Stelle in Eilendorf neu zu bauen und die alte Immobilie zu verkaufen. Diese Idee steht jedenfalls auch im Raum. Das Damoklesschwert eines Umzugs nach Rothe Erde allerdings gibt es dann nicht mehr.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert