Aachen - Mit Puck, Ball und viel Schwung: „Sports Day“ von RWTH und FH

Radarfallen Bltzen Freisteller

Mit Puck, Ball und viel Schwung: „Sports Day“ von RWTH und FH

Von: Tim Habicht
Letzte Aktualisierung:
5705357.jpg
Runde Sache: Der „Sports Day“ des Hochschulsportzentrums von RWTH und FH ist nicht für die Rhönradturner ein Erlebnis. Hunderte Studierende konnten diese und andere Sportarten ausprobieren.
5685898.jpg
PG im Rahmen des RWTH FH Sports Days (ab 14 Uhr), mit Präsentation von Angebot, Schnupperkursen etc., im Konferenzraum des Hochschulsportzentrums, Mies-van-der-Rohe-Straße, (Fotos von Aktionen) im Foto: Streetball
5685897.jpg
PG im Rahmen des RWTH FH Sports Days (ab 14 Uhr), mit Präsentation von Angebot, Schnupperkursen etc., im Konferenzraum des Hochschulsportzentrums, Mies-van-der-Rohe-Straße, (Fotos von Aktionen) im Foto: Kampfsport
5685899.jpg
PG im Rahmen des RWTH FH Sports Days (ab 14 Uhr), mit Präsentation von Angebot, Schnupperkursen etc., im Konferenzraum des Hochschulsportzentrums, Mies-van-der-Rohe-Straße, (Fotos von Aktionen) im Foto: Cage Soccer
5685896.jpg
PG im Rahmen des RWTH FH Sports Days (ab 14 Uhr), mit Präsentation von Angebot, Schnupperkursen etc., im Konferenzraum des Hochschulsportzentrums, Mies-van-der-Rohe-Straße, (Fotos von Aktionen) im Foto: Beachgymnastik
5685901.jpg
PG im Rahmen des RWTH FH Sports Days (ab 14 Uhr), mit Präsentation von Angebot, Schnupperkursen etc., im Konferenzraum des Hochschulsportzentrums, Mies-van-der-Rohe-Straße, (Fotos von Aktionen) im Foto: Trampolinturnen
5685895.jpg
PG im Rahmen des RWTH FH Sports Days (ab 14 Uhr), mit Präsentation von Angebot, Schnupperkursen etc., im Konferenzraum des Hochschulsportzentrums, Mies-van-der-Rohe-Straße, (Fotos von Aktionen) im Foto: Ultimate Frisbee

Aachen. Ein schneller Sprint zum Schwung holen, dann auf das Mini-Trampolin springen und nach einem spektakulären Salto mit Schraube auf der Matte sicher landen. Doch nicht nur in der Luft wissen die Sportler zu überzeugen. Auch auf den Matten, die auf der Aschenbahn um den Fußballplatz auf dem Königshügel aufgebaut sind, zeigen sie tolle Bewegungen.

Und viele interessierte Besucher schauen staunend zu. Hier wird den Studenten Tricking näher gebracht, eine relativ neue Szenesportart. Tricking ist eine von über 50 Sportarten, die man am „Sports Day“ der RWTH und FH ausprobieren kann. Man kann etwa Eishockey-Trockenübungen ausführen, Handbälle werfen oder Lacrosse spielen.

„Wir wollen bekannte und weniger bekannte Sportarten präsentieren. Insgesamt bieten wir im Hochschulsportzentrum über 80 Sportarten an. Durch diesen sportlichen Tag möchten wir unser Angebot einfach sicht- und vor allem erlebbar machen“, beschreibt Nico Sperle, Leiter des Hochschulsportzentrums.

Der „Sports Day“ lockt traditionell viele Studenten und generell sportlich Interessierte an. Es tummeln sich hunderte Studenten, die sich sportlich betätigen. Neben den über 50 Schnupperkursen stehen Turniere in acht Sportarten wie Fußball, Beach Volleyball oder Tennis an. „Natürlich sind die Turniere einer der Höhepunkte des Tages. Die Stimmung ist großartig. Viele Fans und Zuschauer sitzen am Rand und feuern die Teilnehmer an. Zum ersten Mal nehmen alleine über 1000 Studenten an den acht Turnieren teil“, sagt Nina Zirke von der Organisationsleitung des „Sports Day“.

Aber neben den Turnieren sei vor allem die Institutsolympia ein echtes Highlight. „Diese findet zum siebten Mal statt. Wir haben 29 Anmeldungen und damit auch unsere maximale Kapazität erreicht. Das ist ein toller Erfolg!“, freut sich Zirke.

Auch die zahlreichen Besucher haben Spaß. Einer von ihnen ist Pascal Cohrs. Der Maschinenbaustudent versucht, mit einem Eishockey-Schläger einen Puck in den Kasten zu schießen. Es gelingt ihm noch nicht sonderlich gut. „Aber das Ausprobieren macht einfach großen Spaß! Man lernt einfach mal Sportarten kennen, mit denen man sonst nichts zu tun hat.“, so Cohrs.

Das große Interesse der Studierenden ist aber Segen und Fluch zugleich. „Wir brauchen definitiv mehr Sportanlagen und -hallen. Mit 14.000 Teilnehmern pro Woche erreichen wir nur einen Bruchteil aller Studenten, die gerne Sport treiben würden. Da steht uns noch viel Arbeit bevor“, gibt Nico Sperle zu. Ein wichtiger Fixpunkt für den „Sports Day“ ist ohne Zweifel das Engagement der Sparkasse Aachen, das seit elf Jahren andauert. Neben der Sparkasse gilt der Dank vor allem den knapp 200 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die den „Sports Day“ erst wirklich erlebbar machen. Mit ganz viel Schwung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert