Mit gefälschten Papieren gefasst

Von: red/b-pol
Letzte Aktualisierung:
Symbol Bundespolizei Polizei Bahnhof Polizist Bundespolizist Schleuser Flüchtlinge Einreise dpa
Die gefälschten Dokumente wurden beschlagnahmt und kriminaltechnisch untersucht. Symbolbild: dpa

Brand. Die Bundespolizei hat am vergangenen Montag an der Ausfahrt Aachen-Brand einen 35-Jährigen gestellt, der bei der Kontrolle einen sowohl einen gefälschten rumänischen Personalausweis als auch einen falschen Führerschein vorlegte.

Er war zuvor als Beifahrer von Belgien nach Deutschland eingereist. Die gefälschten Dokumente wurden beschlagnahmt und kriminaltechnisch untersucht. Der 35-Jährige wollte bei seiner Vernehmung keine Angaben machen.

Er wurde wegen der Urkundenfälschung und der unerlaubten Einreise angezeigt und im Anschluss dem zuständigen Haftrichter beim Amtsgericht Aachen vorgeführt. Der aber wies den Haftantrag zurück und die Bundespolizei musste den Mann mit der Aufforderung, das Land zu verlassen, wieder auf freien Fuß setzen.

Weil der 35-Jährige offenbar aber nicht mit gefälschten Dokumenten unterwegs war, um Urlaub zu machen, ermittelt die Bundespolizei aktuell weiter, um die Hintergründe aufzuklären.

Leserkommentare

Leserkommentare (8)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert