Aachen - Mit frischem Temperament: Lesewettbewerb der Grundschulen

Mit frischem Temperament: Lesewettbewerb der Grundschulen

Von: Lilian Killmeyer
Letzte Aktualisierung:
14343436.jpg
Lesewettbewerb der Grundschulen aus Aachen Nord-Ost: Lehrerin Martina Michels und die teilnehmenden Schüler hatten viel Spaß beim literarischen Ausflug. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Ob unterhaltsame, spannende oder rein wissensbereichernde Literatur: Lesen beflügelt die Fantasie und lädt ein zum Reisen in unbekannte Welten. Insbesondere lautes Lesen stellt zudem einen wichtigen Beitrag zur erfolgreichen Entwicklung der Lesekompetenz sowie der Lesefertigkeit dar, wichtige Lernziele in der Grundschule.

Um diese erreichen zu können, müssen immer neue Wege und Möglichkeiten eröffnet werden. So fand auch in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Aachen Nord-Ost der Lesewettbewerb der Grundschulen aus ebendiesen Aachener Stadtbezirken statt.

Jetzt traten die vielen lesebegeisterten Kinder der 4. Klassen der KGS Beeckstraße sowie der Grundschulen Düppelstraße, Höfchensweg, Bildchen und Passstraße, in der liebevoll geschmückten Aula der KGS Passstraße an. „Fünf Schulen haben in einem internen Wettbewerb jeweils zwei Schüler ausgewählt, die sich in den letzten Wochen durch besondere Leseleistung hervorgetan haben“, erklärt Martina Michels, pädagogische Mitarbeiterin der OGS Passstraße. „Heute haben sich die Besten von den Besten versammelt, um zu zeigen, was sie können.“ An drei weiteren Terminen kommen die Jahrgangsstufen 1, 2 und 3 zum Vorlesen zusammen.

Im Mittelpunkt dieses Wettbewerbs stehen nicht nur die Motivation und Freude am Lesen, sondern auch die Stärkung der sozialen und sprachlichen Kompetenzen der Kinder. So wird allen teilnehmenden Schülern die Gelegenheit geboten, ihre eigene Lieblingsgeschichte vor einem Publikum vorzustellen, ihre besondere Leseleistung hervorzuheben sowie neue Bücher zu entdecken. „Das Interesse am Lesen ist bei den Schülern grundsätzlich sehr hoch“, berichtet Michels, die außerdem die Schulbücherei leitet: „Je früher man mit dem Lesen beginnt, umso besser klappt es dann auch, und die Kinder merken, wie interessant Lesen sein kann.“

Und dieses Konzept schien aufzugehen, als die aufgeregten, lesebegeisterten Kinder hinter dem Pult mit dem Mikrofon Platz nahmen und mit viel Temperament und Freude Passagen aus ihren Lieblingsbüchern vorlasen. Eines der zehn lesebegabten Wettkämpfer war ein junges Mädchen, das erst vor rund einem Jahr mit ihrer Familie aus dem Libanon nach Deutschland geflüchtet ist und ihre Passage aus einem Buch Enid Blytons hervorragend und sprachsicher vorlas.

Am Ende des lesereichen, abwechslungsreichen Vormittags musste keines der Kinder als Verlierer zurück in den Unterricht gehen. Denn alle am Wettbewerb teilgenommenen Leseratten haben schon die oberste Stufe erreicht. Daher solle kein starker Wettbewerbscharakter mehr herrschen: „Es sind schließlich alles Gewinner!“ Und deswegen erhielt auch jeder der Schüler nach großartiger und mutiger Leistung einen Buchpreis, der von der jeweiligen Schule zur Verfügung gestellt wurde. Denn letztlich ging es nicht ums Gewinnen, sondern vor allem um die Freude am Lesen, und die kann schließlich jedes Kind haben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert