Mit dem Rad im Autobahnkreuz

Von: red/b-pol
Letzte Aktualisierung:
Symbol Bundespolizei Polizei Blaulicht Kontrolle Autobahn Polizist Autobahnpolizei dpa
einen 30-Jährigen an der Autobahn mit seinem Fahrrad antrafen. Symbolbild: dpa

Aachen. Die Bundespolizei hatte an diesem Wochenende nicht nur mit verstärkten Grenzüberwachungsmaßnahmen wegen des Europameisterschaftsspiels der deutschen Nationalmannschaft gegen die Slowakei zu tun, an denen 10 gewaltbereite Personen Gefährderansprachen erhielten, sondern hatte auch mehrere Personen festgenommen.

Darunter war ein 49-Jähriger, der gleich mit drei Haftbefehlen der Staatsanwaltschaft Aachen wegen mehrerer Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz und wegen Urkundenfälschung gesucht wurde.

Da die Haftbefehle zur Strafvollstreckung ausgeschrieben waren, sollte er eine Geldstrafe in Höhe von 5500 Euro bezahlen, ersatzweise drohte ihm eine Gefängnisstrafe von 250 Tagen. Da er die Geldstrafe nicht begleichen konnte, wurde er zur Verbüßung der Haftstrafe in die zuständige Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Ein ungewöhnliches Zusammentreffen hatten die Beamten der Autobahnpolizei am Aachener Kreuz, als sie einen 30-Jährigen an der Autobahn mit seinem Fahrrad antrafen. Da er sich vor Ort nicht ausweisen konnte und der Verdacht der unerlaubten Einreise bestand, wurde er zur Wache der Bundespolizei gebracht.

Hier wurde er einer eingehenden Identitätsfeststellung mit Abgabe von Fingerabdrücken unterzogen. Dabei wurde festgestellt, dass eine aktuelle Einreiseverweigerung für Deutschland und ein Haftbefehl zur Verbüßung einer Restfreiheitsstrafe von 304 Tagen wegen Bandendiebstahls nach einem Urteil des Landgerichts Ansbach aus dem Jahr 2014 gegen die Person vorlag.

Der 30-Jährige wurde im Jahr 2014 zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt, mit der Auflage Deutschland nicht mehr zu betreten. Da er dennoch wieder eingereist war, trat die Restfreiheitsstrafe von 304 Tagen wieder in Kraft. Er wurde in den Polizeigewahrsam des Polizeipräsidiums Aachen eingeliefert.

Genauso erging es einer 26-Jährigen, die wegen Leistungserschleichung von der Staatsanwaltschaft Aachen gesucht wurde. Sie wurde in den polizeilichen Gewahrsam eingeliefert.

Leserkommentare

Leserkommentare (9)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert