Mehrere Geldautomaten manipuliert

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Aufgrund „sehr guter Zusammenarbeit“, so die Polizeipressestelle, zwischen einem Aachener Geldinstitut und der Polizei konnten Fahnder jetzt einen 28-jährigen mutmaßlichen Betrüger festnehmen.

Dem Mann aus dem belgischen Lanaken werfen die Ermittler vor, seit Mitte September in Aachen Geldautomaten manipuliert und so ein paar tausend Euro erbeutet zu haben.

Die Masche ist polizeibekannt und heißt „Cash Trapping“. Der Geldausgabeschacht wird so präpariert, dass das abgehobene Geld hängen bleibt. Der Bankkunde geht davon aus, dass der Automat defekt ist. Der Geldautomat schaltet nach der Meldung eines Defekts ab.

Nachdem sich der Kunde entfernt hat, holt der Täter das ausgegebene Geld aus dem Schacht. Der jetzt Festgenommene soll in mehreren Dutzend Fällen die Geldautomaten in dieser Weise manipuliert haben. 

Die Bank erstattete den Kunden den jeweiligen Betrag. Jetzt wurde wieder ein solcher Fall gemeldet. Die Fahnder, sie auf solch eine Gelegenheit gewartet hatten, waren schnell vor Ort  und konnten den 28-Jährigen noch in der Nähe des Geldinstitutes festnehmen. Bei ihm wurden das ergaunerte Geld und das Manipulationswerkzeug gefunden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert