Geschenke Freisteller

Marmor aus Schlesien, nicht aus Carrara

Von: tka
Letzte Aktualisierung:
renovierung elisabethhalle mja
Die beiden Schwimmbecken in der Elisabethstraße wurden geleert. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Die beiden Schwimmbecken in der Elisabethstraße wurden geleert, die Überraschung entdeckte Engelbert Chaumet, Architekt in Diensten des städtischen Gebäudemanagements, aber im Stadtarchiv.

In alten Dokumenten über die Elisabethhalle stand, dass der charakteristische Marmor des Jugendstilschwimmbades nicht aus Carrara, sondern aus Schlesien stammt.

Wertvoll ist er dennoch. 100 Jahre saß man also einem Irrtum auf. So alt wird die Elisabethhalle, gefeiert wird im Oktober. Bis Ende September dauern die umfangreichen Sanierungsarbeiten. Die größten seit 35 Jahren. Insgesamt werden 1,1 Millionen Euro investiert.

Einerseits gilt es, funktionelle Verbesserungen etwa mit neuen Duschen und Ruhebereichen zu erwirken, andererseits wird versucht, das historische Bild wieder aufleben zu lassen und Bausünden der 1970er zu korrigieren. Unter anderem fliegen die Standardneonröhren aus der Halle.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.