„Luisenhospital Golf Trophy“: Sport wird zur Nebensache

Von: Nina Mainz
Letzte Aktualisierung:
5466408.jpg
Treffsicher: Beim Benefitturnier "Luisenhospital Golf Trophy" engagierte sich Gast Sven Ottke (Mitte) wie viele andere Golfer im Kampf gegen Mukoviszidose, von links Dr. Andre Freese, Elke Hindemith, Daniel Gier, Hans-Jürgen Strunck, Sven Ottke, Ingrid Mickler-Becker, Werner Georgi, Ulf Bergjohann, und Werner Reiche. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. In gewisser Weise eine Premiere: Beim Turnier „Luisenhospital Golf Trophy“ konnten die Golfer zum ersten Mal in der Geschichte des Turniers bei strahlendem Sonnenschein abschlagen und die grüne Kulisse vom 1. bis zum 18. Loch genießen. Die mittlerweile 8. Auflage der „Luisenhospital Golf Trophy“ hatte über 120 Golferinnen und Golfer aus ganz Deutschland nach Aachen gelockt und ist damit das größte Turnier in der Euregio Maas-Rhein. Und das alles für einen guten Zweck.

Auch ein paar prominente Golf-Fans hatten sich dieses sportliche Ereignis nicht entgehen lassen. Mit von der Partie war beispielsweise Ingrid Mickler-Becker, Leichtathletik Olympiasiegerin 1968 und 1972, deren alljährliche Teilnahme schon als Tradition bezeichnet werden kann.

Als Turnier-Neuling war Ex-Boxer Sven Ottke dabei. Den Startschuss für die ersten Golfer gaben Dr. Andre Freese, leitender Oberarzt am Luisenhospital und neben Elke Hindemith und Anita Lelickens vom Luisenhospital einer der Organisatoren des Golfturniers, und Werner Georgie, Aufsichtsratsvorsitzender des Evangelischen Krankenhausvereins, bereits um 7 Uhr.

Seit die „Luisenhospital Golf Trophy“ vor acht Jahren ins Leben gerufen wurde, stehe in ihrem Mittelpunkt aber nicht die sportliche Leistung, erklärt Freese. Eigentliche Motivation für alle Beteiligten ist der gute Zweck. Wie in den Vorjahren kommt der Erlös zum größten Teil der Mukoviszidose-Ambulanz des Luisenhospitals aber auch der Christine-Herzog-Stiftung für Mukoviszidose zu Gute.

Bundesweit leiden etwa 10.000 Menschen an dieser unheilbaren, erblich bedingten Krankheit. Rund 60 erwachsene Patienten werden durch die Mukoviszidose-Ambulanz am Luisenhospital in Aachen betreut. Das Angebot dieser kostenintensiven Behandlungen könne Dank der finanziellen Mittel durch das Golfturnier regelmäßig erweitert werden, berichtet Freese.

Abends hieß es dann: Raus aus den Sportklamotten und rein ins Abendkleid beziehungsweise in den Anzug! Denn abgerundet wurde der Tag traditionell mit einem Galaabend im Quellenhof, an dem neben den Golfern auch weitere Freunde und Förderer des Luisenhospitals teilgenommen haben. Hier warteten neben der wohlverdienten Verköstigung auch eine Tombola, Showacts und Livemusik auf die etwa 320 Gäste.

So sind durch das Startgeld, den Galaabend und insgesamt 41 Sponsoren beachtliche 36.000 Euro für die Mukoviszidose-Ambulanz am Luisenhospital und die Christine-Herzog-Stiftung zusammen gekommen.

Und obwohl die eigentlichen Gewinner des Tages natürlich die Mukoviszidose-Patienten sind, wurden am Abend auch die besten Golfer des Turniers gekürt. Das waren in diesem Jahr bei den Damen Caroline Effert aus Aachen und bei den Herren Dr. Rainer Gödeke, ebenfalls aus Aachen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert