Lokaler Ritterschlag für Rockmusiker

Von: Gerd Simons
Letzte Aktualisierung:

Aachen. In der 46. Ausgabe der längst zur Legende gewordenen Schlüsselloch-Rocknacht lässt es Herbert Senden, Mäzen der hiesigen Live-Musik-Szene, mächtig krachen. Für seine 2014er Auflage am Donnerstag, 2. Oktober, ab 20 Uhr, im Saalbau Rothe Erde, hat er drei Bands ausgesucht, die das Qualitätssiegel „toller Live-Act“ verdienen.

Ob nun die Youngster The Dirty Minds, die Aachener Live-Recken Katortz oder die langjährigen Szene-Kräfte der Formation Grey Attack: Sie alle versprühen auf der Bühne gehörig Energie, gepaart mit unbändiger Spielfreunde und Spaß an ihren jeweiligen Tun. „Bei diesen Bands springt der Funke bei Live-Auftritten sofort auf das Publikum über“, attestiert Herbert Senden.

Was heute im TV mit Castings geschieht, ist bei Senden seit vielen Jahrzehnten Kaffee. Zur Schlüsselloch-Rocknacht, die vor 29 Jahren von Senden und seinem Partner Peter Kappertz ins Lebens gerufen wurde, werden nur die Bands eingeladen, die in Sendens Rockkneipe „Schlüsselloch“ den Live-Test bestehen. Für die Aachener Musikszene ist es ein Segen und eine der letzten verbliebenen Möglichkeiten, regelmäßig Live-Musik zu genießen.

Den Erfolg seiner bisher 45 Nächte mit tollen Konzerten macht der 64-Jährige daran fest, dass die „Nacht“ zu einer Rarität in Aachen geworden ist, an einem festen Datum stattfindet und es für jeden Musiker ein Muss ist, bei Kappertz im Rahmen der Rocknacht mal auf der Bühne gestanden zu haben. Karsten Nordhausen, Bassist von Katortz, geht noch einen Schritt weiter: „Ich empfinde die Einladung unseres Trios zur Schlüsselloch-Rocknacht als Ritterschlag, denn ich weiß, wie wichtig Herbert Senden die Auswahl der teilnehmenden Bands ist.“

Mit The Dirty Minds entern mit André Dumont (Bass), Christian Molls (Gesang/Keyboards), Niklas Dammers (Gitarre) und Helge Liepertz vier Jungspunde die Bühne, die erst im März 2014 ihr erstes gemeinsames Konzert gegeben haben. Seitdem geht es stetig nach oben. Mit ihrer schwer von Led Zeppeling und Black Sabbath beeinflussten, aber eigenständigen Musik begeisterten sie bei bisher über ein Dutzend Auftritten die Live-Musikfans und haben sich beim bundesweiten Musik-Contest „Toys2Masters“ bis ins Halbfinale vorgekämpft.

Das Trio Katortz zu erklären würde bedeuten, die berühmten Eulen nach Athen zu tragen. Die Kapelle ist auf den Bühnenbrettern zu Hause und durch unzählige Live-Gigs und eine Deutschlandweite Tournee mit The Interphere so untrennbar zusammengewachsen, dass man sich ihren Alternative Rock mit psychedelischen Einflüssen nicht entgehen lassen sollte.

Dritte Band bei der 46. Schlüsselloch-Rocknacht ist Grey Attack, die für höhere Aufgaben bestimmt ist. Nach der Veröffentlichung ihres gleichnamigen Albums und eines gelungenen und vielbeachteten Konzertes im Rahmen des diesjährigen September Specials, wollen Grey Charlez (Gesang/Gitarre), J.F.K. (Schlagzeug), Frank Le Gov (Bass und Wolff H. Mahn (Gitarre) ihren facettenreichen Hard‘n‘Heavy moderner Prägung in der „Kappertz Hölle“ zelebrieren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert