Aachen - Loch in der Straße: Wenn über ein Ärgernis Gras wächst

Loch in der Straße: Wenn über ein Ärgernis Gras wächst

Von: Stephan Mohne
Letzte Aktualisierung:
6068250.jpg
Seit Monaten unangetastet: In der Malmedyer Straße in Burtscheid klafft ein Loch, seitdem dort die Fahrbahn absackte. Anwohner sehen in dem Loch eine Gefahr, die Stadt sieht dies anders. Die Ursache für den Einbruch ist nach wie vor völlig unklar, deswegen jetzt wird gebohrt. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Über diese Angelegenheit wächst bereits Gras. Buchstäblich. Genauer gesagt macht sich in dem etwa 15 Meter langen und anderthalb Meter breiten Loch Unkraut ungestört breit. Ein Beleg dafür, wie lange dieser Fall schon ungelöst ist.

Besagtes Loch klafft nämlich schon seit fast einem halben Jahr mitten in der Malmedyer Straße in Burtscheid an der Einmündung Ellermühle. Seinerzeit sackte die Fahrbahn einfach ab. Wann die Stadt denn gedenkt, diesen Zustand zu beenden, fragen sich Anwohner Karl-Peter Montebaur wie auch andere AZ-Leser.

Die Anwohner sehen nämlich in dem Loch eine Gefahr. „Gerade an dieser Stelle stellt die Fahrbahnverengung eine erhebliche Gefährdung für alle Verkehrsteilnehmer dar. Fußgänger werden durch Autos gefährdet, die in den Fußgängerbereich ausweichen müssen. Radfahrer, insbesondere Schüler aus dem nahen Einhard-Gymnasium oder der Hauptschule Burtscheid, werden durch die Verengung erheblich gefährdet“, sagt Karl-Heinz Montebaur. Die Stadt sieht das anders: „Wir können beim besten Willen keine Gefährdung erkennen“, sagt Axel Costard vom städtischen Presseamt.

Ein anderer AZ-Leser hat sich zunächst an die Stawag gewendet. Dort habe er die Auskunft erhalten, dass nicht die Stawag, sondern die Stadt zuständig sei. Da wiederum sei ihm gesagt worden, man warte noch auf Unterlagen der Stawag, um tätig werden zu können. „Und das soll ein halbes Jahr dauern?“, fragt sich der Beobachter.

Auf AZ-Anfrage heißt es in der Verwaltung, zunächst habe die Stawag begutachtet, ob der Schaden durch ihre Leitungen verursacht worden sein könnte. Dem sei aber nicht so, wie mittlerweile feststehe. Jetzt sei die Stadt am Zuge, heißt es. „Wir haben jetzt einen Gutachter beauftragt, der den Schaden untersuchen soll“, erklärt Costard.

Noch in dieser Woche würden Geotechnik-Experten Bohrungen vornehmen, die in einigen Tagen bereits abgeschlossen sein sollen. Dann müsse das Ergebnis dieser Bohrungen analysiert werden, bevor man entscheiden könne, was weiter zu veranlassen ist. Mit anderen Worten: Dieses Loch wird den Burtscheidern noch eine ganze Weile erhalten bleiben.

Leserkommentare

Leserkommentare (5)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert