Liebevolle Schnappschüsse mit Wiedererkennungswert

Von: Svenja Pesch
Letzte Aktualisierung:
10759654.jpg
„Kultur in Bewegung“: Die Fotografen Andreas Herrmann (l.) und Bernd Schröder zeigen ihre Fotos im Verwaltungsgebäude Mozartstraße. Dezernentin Susanne Schwier begrüßte die Künstler. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Zu was ein kurzer, prägnanter Titel alles führen kann. Da wird, ausgehend von der Überschrift „Kultur in Bewegung“, die Brücke zu der These geschlagen, dass Kultur auch immer selbst Bewegung ist und dass man diese folglich selbst zum Motiv machen kann.

Doch am besten erklären sich die Bilder der beiden Fotografen Andreas Herrmann und Bernd Schröder, wenn man sich die Zeit nimmt und sie genauer betrachtet. Denn die Ausstellung „Kultur in Bewegung“, die ab sofort im Verwaltungsgebäude Mozartstraße zu sehen ist, macht nicht nur deutlich, dass in der Kaiserstadt kulturtechnisch so einiges passiert, die gezeigten Fotos faszinieren vor allem durch die persönliche Handschrift der Fotografen.

Die Bilder von Andreas Herrmann, der auch für unsere Zeitung aktiv ist, rücken insbesondere ein Event in den Fokus. Das Schrittmacher-Festival, das seit 20 Jahren die Tanzfans magisch anzieht. Und genau diese Faszination transportieren Herrmanns Bilder. Schwindelerregende Akrobatik und elfengleiche Wesen fixiert er fotografisch. Die „weich gezogenen Bewegungsbilder“, wie Sylvia Böhmer, Kuratorin des Suermondt-Ludwig Museums, die Arbeiten bezeichnet, fangen die Momente des Schwebens ein und sind malerisch anmutend und fesselnd zugleich.

Bernd Schröder interessiert sich nicht nur für die Akteure auf der Bühne, sondern auch für das Publikum. Jedes seiner Bilder erzählt eine Geschichte, und mitunter erhebt er die Farbe zum Motiv. Seine Aufmerksamkeit gilt Open-Air-Veranstaltungen wie den „Kurpark Classix“, dem Kulturfestival „Across the borders“ oder dem „September Special“. Mit einem liebevollen Blick zeigt er Orte und Momente, die der eine oder andere „Öcher“ kennt.

„Da waren wir doch auch. Mensch, was hat es da geregnet“, ein Satz, den man beim Stöbern durch die Ausstellung öfters hört. Aber mit der historischen Kulisse im Hintergrund können selbst die größten Regentropfen nichts an der einmaligen Stimmung ändern, die auf den diversen Events herrscht.

Für Susanne Schwier, Beigeordnete für Bildung und Kultur, Schule, Jugend und Sport, ist die nunmehr 13. Auflage von „Kunst in der Mozartstraße“ Anlass, das vielfältige Kulturleben, welches in den Fotos sichtbar wird, lobend hervorzuheben: „Dass hier Aachener Künstler zusammenarbeiten und in die Räume des Kulturdezernats Bewegung bringen, freut mich sehr.

Der Titel ist deshalb gleich in vielerlei Hinsicht passend, denn es geht einerseits darum zu zeigen, dass sich Kultur in Bewegung präsentiert, aber auch dass Kultur selbst ein Motiv ist.“ Und während sie auf die Bilder blickt, muss sie schmunzeln. Bestimmt weil sie bei manch einer Veranstaltung auch dabei war – vielleicht sogar im Regen.

Die Ausstellung „Kultur in Bewegung“ von Andreas Herrmann und Bernd Schröder ist bis zum 30. November im Verwaltungsgebäude in der Mozartstraße 2-10 zu sehen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert