Aachen - Lang umstrittener Radstreifen auf dem Aachener Krugenofen eingeweiht

Lang umstrittener Radstreifen auf dem Aachener Krugenofen eingeweiht

Von: Svenja Pesch
Letzte Aktualisierung:
15834008.jpg
Dickes Dankeschön mit Nikolaus: Claudius Wettstein (links) und seine Mitstreiter von der Initiative „Runder Tisch Radverkehr“ verteilten die süßen Gaben zur „Einweihung“ des neuen Radwegs auf dem Krugenofen. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Am Nikolaus kommt keiner vorbei. Selbst dick eingepackte Pedaltreter nicht, die am Morgen den Krugenofen passieren. „Danke fürs Radfahren“, sagt Claudius Wettstein jedem einzelnen Fahrradfahrer und reicht, passend ausstaffiert im Nikolausgewand, einen kleinen Schokonikolaus.

Wettstein, Initiator der Aktion und Mitglied der Bürgerinitiative „Pro Radschnellweg Aachen – Herzogenrath“, steht mit seinen Kollegen und 100 kleinen Nikoläusen schon zu früher Morgenstunde am stark befahrenen Krugenofen. „Wir möchten den vielen Radfahrern einerseits Danke dafür sagen, dass sie auch bei kalten Temperaturen mit dem Rad unterwegs sind, andererseits weihen wir mit der Aktion den hier errichteten Radweg ein“, erklärt Wettstein.

„Für viele Radler ist ihre tägliche Strecke nun um einiges sicherer“, sagt er auch mit Blick auf die schwierige Diskussion rund um die Schaffung eines neuen Radwegs, die mit dem Wegfall von mehr als 30 Parkplätzen einherging. Aus der Arbeitsgruppe heraus entstand der „Runde Tisch Radverkehr“, der überparteilich und verkehrsübergreifend Konzepte entwickelt, wie der Radverkehr in Aachen für Menschen jeden Alters attraktiver und sicherer gemacht werden kann.

Kaum nähert sich ein Fahrer auf zwei Rädern, platziert sich Wettstein mit einem Nikolaus am Rande des Bordsteins. So kann die Leckerei sogar ohne Absteigen im Vorbeifahren in Empfang genommen werden. Auch Gisela Nacken, ehemalige Planungsdezernentin, verteilt eifrig kleine Nikoläuse. „Ich finde, der ,Runde Tisch‘ ist eine super Sache, und bin gerne dabei. Natürlich ist in Aachen in puncto Fahrradfreundlichkeit schon einiges passiert, aber es gibt immer noch Luft nach oben“, meint sie.

„Beitrag zur Klimaverbesserung“

„Heute signalisieren wir, dass wir Radfahren wertschätzen und den vielen Radlern einen Dank aussprechen für ihren Beitrag zur Klimaverbesserung und Verkehrsentlastung in unserer Stadt.“ Apropos Klima: Die meisten so beglückten Velofahrer freuen sich jedenfalls sichtlich über die süße Überraschung, bevor sie sich weiter ihren Weg durch die Straßen bahnen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert