Aachen - Kulturwerk Aachen: Faszination Glas in neuem Licht

Kulturwerk Aachen: Faszination Glas in neuem Licht

Von: svp
Letzte Aktualisierung:
12027930.jpg
Gläserne Objekte völlig neu betrachtet: Heinz-Martin Kuß zeigt seine Arbeiten bis 27. April im Kulturwerk in den Aachen-Arkaden. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Für Heinz-Martin Kuß sind Fotos und Bilder bei weitem nicht dasselbe, wie er betont: „Meine Arbeiten sind Bilder, die fotografisch erzeugt wurden, und mir ist es wichtig, dass der Betrachter das, was er sieht, so hinnimmt, wie es ist, und nicht nach dem Ursprung des Ausschnittes fragt.“

Aus diesem Grund sind seine jetzt im Kulturwerk präsentierten Werke unter dem Titel „Fotografie und Skulptur – Faszination Glas“ alle ohne Titel. Das Einzige, was Kuß über seine Arbeiten verrät, ist , dass sie alle eine Verbindung zum Werkstoff Glas haben. „Alle Bilder gehören zu Glasobjekten. Ich habe ein Motiv aus den diversen Objekten mit dem Fotoapparat herausgelöst und zeige es nun als eigenes Bild.“

Dabei ist es für Kuß unwichtig, ob bei der Erschaffung des Werkes eine Vase oder eine Schale zugrunde liegt. Vielmehr sind es die Strukturen, die das Bild ausmachen. Nur in ganz wenigen Fällen wird der von ihm gewählte Ausschnitt noch bearbeitet. Das Resultat sind abstrakte Formen und Darstellungen, die den Betrachter einladen, sich eigene Gedanken zu machen. Neben Bildern hat Kuß auch einige Skulpturen angefertigt.

So setzt er beispielsweise in eine leere Glasform dünne Scherben ein und lässt diese dann im Ofen schmelzen. Die daraus entstehenden Farbverläufe fotografiert er und macht dadurch deutlich, dass ein einziger Ausschnitt aus einem Objekt einerseits eine völlig neue Perspektive zeigt, andererseits aber auch die Verbindung zum Ursprung erahnen lässt.

Der studierte Chemiker liebt vielleicht auch von Berufswegen das Experimentieren mit Ausschnitten und Motiven, wobei er das Wie und Wodurch in seinem Schaffensprozess außen vor lässt. „Natürlich kann ich den Besuchern bei jedem Bild sagen, aus welchem Objekt es stammt, aber darum geht es nicht. Der Ausschnitt ist irrelevant, einzig das, was man jetzt sieht, ist wichtig“, ergänzt Kuß. Und so schafft der Künstler es, die Faszination für Glas in seinen schönsten und geheimnisvollsten Facetten darzustellen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert