Kult-Band „Funx Force Five” hängt die Perücken an den Nagel

Von: Mischa Wyboris
Letzte Aktualisierung:
funx-bu
Ohren auf und Daumen rauf: Saxophonist Jochen Baltes bedankt sich mit seiner Band „Funx Force Five” am 24. Oktober mit dem Abschiedskonzert in den Kurpark-Terrassen beim Publikum für zehn tolle Jahre. Foto: „FFF”

Aachen. „Legendär” - mit diesem Wort sollte man vorsichtig umgehen. Heiko Wätjen und Jochen Baltes benutzen es trotzdem. Und das gleich mehrmals. Die ungeahnten Folgen des ersten Auftritts, das cocktailgekrönte Mengenbad im Schlauchboot, der anonym verfasste Zeter-Zettel eines Zuschauers: „Das war schon legendär”, lassen Sänger und Saxophonist der Aachener Kult-Band „Funx Force Five” die letzten zehn Jahre Revue passieren.

Revue? „Heute würde man das wohl als Funk- und Soul-Revue bezeichnen, was wir machen. Für uns ist es einfach ein Tribut an die Zeit”, erklärt Wätjen.

Eine Hommage an die Großen des Funks, an James Brown und Maceo Parker, an „Tower of Power” und „Kool & The Gang”. Doch nach zehn Jahren und fast 80 Auftritten der elf Musiker herrscht bald Funk-Stille: Wenn sich „Funx Force Five” (FFF) am Samstag, 24. Oktober, um 20.30 Uhr mit einem großen Abschlusskonzert in den Burtscheider Kurpark-Terrassen von seinem Publikum verabschiedet, bleiben jede Menge Erinnerungen.

Eben an jenen ersten Auftritt in der Bleiberger Fabrik im Dezember 1999. Warum legendär? „Weil wir mit all dem nicht gerechnet haben”, erinnert sich Baltes an das rauschende Funk-Fest. „Zu dieser Zeit waren wir uns selbst genug und hatten noch gar keinen Masterplan”, sagt Wätjen.

Den hatte „FFF” allerdings fortan nötig: Schnell machte sich die Funk-Familie einen Namen und eine Fan-Gemeinde. Aus über 100 Begeisterten in der Bleiberger Fabrik wurden mehr als tausend bei den Halifax-Partys.

Halifax? „Da haben wir damals das âStage DivingÔ angezettelt”, erzählt Wätjen. Es sei schon „legendär” gewesen, als sich Trompeter Martin Brake von der Bühne aus in ein eigens organisiertes Schlauchboot habe fallen und vom tragfähigen Publikum bis zum Cocktail-Stand „schwemmen” lassen.

Die Auftritte wurden indes zahlreicher und größer, einer führte die professionelle Funk-Formation auch zum Bäcker-Ball. „Ihre Musik mag zwar gut sein, hat aber mit Karneval nicht das Geringste zu tun”, schrieb dort ein anonymer Jecker auf ein flugs zur Bühne gereichtes Stück Papier. „Das können wir so unterschreiben”, erinnert sich Baltes mit einem Lachen an „den legendären Zettel”.

Doch mit der Zeit wurde selbige immer knapper, der Beruf zollte seinen Tribut bei der selbsternannten Tribute-Band. Der Trompeter in Belgien, der Schlagzeuger in Luxemburg, der Bassist in der Schweiz, der Posaunist in Frankreich, Gitarrist Malcolm Kemp seit Jahren als Musiker und Komponist im Aachener Stadttheater eingebunden: „Wir wollen nicht ständig unsere Leute ersetzen”, erklärt Sänger Wätjen, warum nach zehn Jahren Schluss sein soll.

Die letzten großen Stationen einer Band, die sich als Familie begreift, aber nie „We Are Family” gespielt hat: „September Special” 2008, „Karlspreis Open Air” 2009 und bald das mehr als zwei Stunden lange Abschiedskonzert in den Kurpark-Terrassen.

„Womöglich starte ich in fünf Jahren die Blues-Brothers-mäßige Rekrutierungs-Kampagne und versuche, die Band wieder zusammenzubringen”, blickt Wätjen in die Zukunft. Doch die ist ungewiss und die Blues-Brothers-Geschichte fast schon ein alter Hut. Letzterer gehört bei „FFF” sowieso nicht zur Ausstattung.

Bevor die „Funx Force Five”-Familie Samstagnacht ihre Party-Perücken an den Nagel hängt, sind auch alle Ehemaligen ein letztes Mal in Aktion zu sehen. Und wenn danach nur noch Erinnerungen durch die Funk-Stille hallen, mag man zu dem Schluss kommen: Es war schon legendär.

Furioses Finale der Funx-Force-Five-Familie

Das Abschiedskonzert steigt am Samstag, 24. Oktober, um 20.30 Uhr (Einlass: 19.30 Uhr) in den Burtscheider Kurpark-Terrassen in der Dammstraße 40.

Karten gibt es ab sofort beim Zeitungsverlag Aachen, Dresdener Straße 3, 51010, im AZ-Ticketshop in der Mayerschen Buchhandlung, Buchkremerstraße 1-7, 5101175, sowie in den Kurpark-Terrassen, 66696, für 10 Euro plus Vorverkaufsgebühr (15 Euro an der Abendkasse).
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert