Kornelimünster - Kornelimünster freut sich auf viele Pilger

Solo Star Wars Alden Ehrenreich Kino Freisteller

Kornelimünster freut sich auf viele Pilger

Von: Julia Hilgefort
Letzte Aktualisierung:
8501219.jpg
Die Vorbereitungen laufen: (v.l.)Propst Dr. Ewald Vienken, Dr. Georg Minkenberg von der Domschatzkammer Aachen, Adrian Reipen (Gemeindereferent), Helmut Jägers (Interessengemeinschaft Kornelimünster) und Pater Friedhelm Tissen der Benediktiner-Abtei St. Kornelius. Foto: A. Schmitter
8500687.jpg
Foto: Andreas Schmitter / *Zweiter Teil der Heiligtumsfahrt (14.-21.9.)*, Vorstellung Programm, im Sitzungssaal der Propsteipfarrei, Benediktusplatz 11, Kornelimünster vl: Propst Dr. Ewald Vienken, Dr. Georg Minkenberg, Adrian Reipen, Helmut Jägers , Abt Friedhelm Tissen

Kornelimünster. Im großen Rahmen findet vom 14. bis 21.September der zweite Teil der Heiligtumsfahrt in Kornelimünster statt – aus alter Tradition in Verbindung mit der Kornelioktav zu Ehren des Heiligen Kornelius.

Die Pfarrei St. Kornelius und das Bistum Aachen freuen sich auf den im siebenjährigen Rhythmus fortgeführten Festakt. Wie Doktor Georg Minkenber, Leiter der Domschatzkammer Aachen, am Dienstag betonte: „Aachen und Kornelimünster gehören untrennbar zusammen – sonst wäre es nur eine halbe Heiligtumsfahrt.“

Sichtlich stolz präsentierten die Verantwortlichen das einwöchige Programm. Den Auftakt der kirchlichen Veranstaltung macht am Vorabend der Heiligtumsfahrt ein Vesper-Gottesdienst im Beisein der Mönche der örtlichen Benediktiner-Abtei. Am Sonntag, 14.September, wird Bischof Hugh Gilbert aus Aberdeen dann das Fest der Kreuzerhöhung eröffnen. Musikalisch begleitet wird die heilige Messe von mehr als hundert Chorsängern, dem Orchester und Solisten. An dem Gottesdienst nehmen auch weitgereiste Pilger des Patriarchischen Ordens vom Heiligen Kreuz zu Jerusalem teil.

Probst Dr. Ewald Vienken sieht der Begegnung der unterschiedlichen Frömmigkeiten mit Spannung entgegen. Die meiste Aufmerksamkeit wird am selbigen Tag der Öffentlichen Zeigung der Heiligtümer zuteil – dem Schürz-, Grab- und Schweißtuch Jesu. Sofern das Wetter mitspielt und die Luftfeuchtigkeit nicht zu hoch ist, werden diese von der Galerie der Propsteikirche unter Mitwirkung der Korneliusbläser den Gläubigen gezeigt. Während der Wallfahrtsfahrttage besteht täglich von 10 bis 18 Uhr die Gelegenheit zur Verehrung der Heiligtümer und Reliquien des Hl. Kornelius und Hl. Cyprian. Unterdessen erwarten Probst Vienken und Abt Friedhelm Tissen erfreut den Besuch des Bischofs Joachim Wanke aus Erfurt und zum Pontifikalamt am Sonntag den obersten Repräsentanten des Benediktinerordens, Abtprimas Dr. Notker Wolf, der speziell aus Rom anreist und seit jeher versucht, den Kontakt zwischen den verschiedenen Klöstern lebendig zu halten.

Spuren benediktinischen Lebens

Neben all den formellen Festlichkeiten stehen auch Musik und die Jugend im Mittelpunkt. Als Vorgeschmack für das Abschlusskonzert des Jubliäumsjahres singt der Chor am Donnerstag, 18. September, Stücke von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Und auf dem Korneliusmarkt finden Tanzveranstaltungen und Geocaching-Aktionen statt. Mit diesen Aktivitäten und Gottesdiensten für Schulkinder und Jugendliche soll die junge Generation angesprochen werden.

Anlässlich des Jubiläumsjahres „1200 Jahre Kornelimünster“ beginnt zeitgleich zur Heiligtumsfahrt eine Ausstellung zu den Spuren benediktinischen Lebens in zwölf Jahrhunderten. Als Ausstellungsort präsentiert sich die ehemalige Reichsabtei im Herzen des Ortes. Ausgewählte Objekte, unter anderem Bilder und Kelche, erzählen die Geschichte der Abtei und des benediktinischen Wirkens im Ort, auch mit Blick auf die heutige Zeit. Nicht zufällig wird im gleichen Gebäude eine moderne Fotoausstellung gezeigt. „Wir wollen eine Brücke zum Heute schlagen“, betonte der Abt der Benediktiner-Abtei, Friedhelm Tissen. Ob das gelingt, wird der zweite Teil der Heiligtumsfahrt zeigen. Er endet mit der Abschlussfeier, in deren Zuge die Heiligtümer zurück in die Sakristei gebracht werden. Ohne Zeremonie – dafür unter fachkundigen Augen versiegelt, verbleiben sie dann, bis zur nächsten Heiligtumsfahrt in sieben Jahren im Schrein.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert