Kleinste Details kommen ganz groß raus

Von: Svenja Pesch
Letzte Aktualisierung:
6515540.jpg
Alles größer als in der Realität: Der Künstler Bernd Schartmann malt Früchte naturgetreu – und im riesigen Maßstab. Foto. Andreas Schmitter Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Dass sich Bernd Schartmann als Naturwissenschaftler, früherer Apotheker und Lebensmittelchemikant seit 1996 mit Hingabe der Malerei und seinen Zeichnungen widmet, mag für den einen oder anderen „Vollblutmaler“ vielleicht etwas merkwürdig sein.

Wobei Schartmann selbst dafür eine ganz simple Erklärung lieferte: „Neben meinem Beruf suchte ich einen Ausgleich und habe dann begonnen zu zeichnen und zu malen.“ Einen Teil seiner Arbeiten zeigt jetzt das Kulturwerk in den Aachen-Arkaden.

Unter dem Titel „Fruchtartig“ präsentiert der gebürtige Aachener Bilder und Skulpturen, die sich vor allem mit der Natur in einem ganz besonderen Blickfeld befassen. Am vergangenen Wochenende wurde die Ausstellung an der Trierer Straße eröffnet.

So springt dem Besucher schon beim Betreten eine riesige Himbeere ins Auge. Und genau das ist es, was Schartmann mit seinen Werken auslösen möchte: „Auf meinen Bildern ist alles größer als in der Realität. Dadurch weise ich auf Dinge hin, die man zwar kennt, aber insgeheim eben doch nur vermeintlich kennt. Als Naturwissenschaftler möchte ich zudem das botanische Verständnis wecken“, erklärte er.

Dabei fällt auf, dass der Randbereich bei Schartmanns Motiven unscharf wird und der Raum sich somit öffnet. Die Drei-Dimensionalität und die Raumbetonung sollen in den Gemälden in den Fokus gerückt werden. Bei seinen Skulpturen wird die Frucht ebenfalls von allen Seiten erfasst.

Thomas Kempen stellte in seiner Einführungsrede die Frage, wie klein es denn bei Schartmann sein dürfe, denn schließlich füge er die kleinsten Teile der Natur zusammen und unterstreiche somit das Wunder des Kleinen in den unendlichen Weiten des Seins. „Spannung vom allerfeinsten“, das ist es, was Bernd Schartmann durch sein Schaffen entwickelt. Angefangen von der Himbeere, weiter über die Aprikose und bis hin zur Kakaobohne ist alles dabei, was fruchtartig und malerisch in Szene gesetzt werden kann.

Die Ausstellung „Fruchtartig“ ist bis zum 8. Dezember dienstags bis samstags von 13 bis 19 Uhr im Kulturwerk in den Aachen-Arkaden, Trierer Straße 1, zu sehen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert